Inhalt überspringen

Buchcover: Dagmar Binder: Piraten-ABC

Buch-Rezension - das meint Kinderbuch-Couch.de: Piraten-ABC von Dagmar Binder

erschienen bei Sauerländer

geeignet für Kinder im Alter ab 4 Jahren

in mein Bücherregal

[ab 5 Jahren]

Für alle ABC-Seetüchtigen, die es kaum erwarten können oder bereits mit der Schule in das Buchstaben-Meer gestochen sind, gibt es das witzige Mitmachbuch von Sauerländer – das Piraten ABC. Dabei geht es ziemlich turbulent zu, wenn Schätze entdeckt oder Piraten-Gesetze befolgt werden müssen, auch wenn bei der Begegnung mit dem Fliegenden Holländer einmal das Herz in die Hose rutscht …

Mit dem Buchstaben A wie Ahoi! Stechen wir mit der Santa Anna am Hafen von Agadir in See. Bei B ist das Boot schon in Not – ein Loch in der Bordwand lässt es kentern – es sind auch viel zu viele Bananen, Brezel und Bratfische an Bord. Doch wer kann das Loch finden? Da muss schon genau hinsehen werden, um dem Rätsel auf die Spur zu kommen. Über C wie Computer, D wie dressierte Delfine gelangen wir zum Buchtsaben F wie Fischkutter. Doch der Fischer hat nicht nur Fische aus den Fluten gefischt: Wer findet die anderen Gegenstände die mit „F“anfangen? Unter „G“ gibt es für das Brechen der strengen Piraten-Gesetze grausame Strafen, wie das Gurgeln mit Gewürztee oder das ganze Gummiboot mit dem Mund aufblasen. Wir lasssen H, I und J für die Jux-Piraten hinter uns und finden in bei „K“ wie Kombüse einen ratlosen Koch, dem die „Kapern gekapert“ wurden. Wir helfen bei „L“ Leo und Lulatsch durch das Bilder-Labyrinth und finden heraus, welcher der sechs Matrosen des Dreimasters Mirabelle nun welcher ist. Dann geht es bei „N“ in Richtung Norden – immer der Nase nach. Bei „O“ wie Orkan muss Oschi über die Reling reihern bis es beim Buchstaben „P“ mit der Piratenparty erst richtig lustig wird. Wir machen mit den Quallen Quatsch und lassen uns in Rudis Piraten-Reisebüro die abenteuerlichsten Reisen anpreisen. Die Schatzsuche unter dem Buchstaben „S“ nimmt schließlich eine Doppelseite ein und die Schatz-Truhe unter „T“ kann nicht geborgen werden, denn Trixi der Tintenfisch kennt einen Trick. Klar, dass wir beim Buchstaben „U“ unter Wasser im U-Boot sind. Wir lernen noch die verruchten vier Piraten kennen ebenso wie Wanda, den Walfisch …bis nach wir nach „X“ wie Nixe und „Y“ wie Yosu bei „Z“ ankommen und den Zauberspruch für Zwerge erfahren.

Ganz am Ende finden wir das Piraten-ABC mit Rückwärtsgang – es fängt bei Z an und endet bei A. „Z,Y,X – für Piraten ist das nix“.

Das witzige Mitmach-Buch rund um das Alphabet gibt es nicht nur für Piraten, sondern auch als Pferde- und Prinzessinnen ABC. Damit runden Dagmar Binder und die Illustratorin Dorothea Tust ihr kleine Reihe ab. Einfallsreich sind sowohl die Sprachspiele und Geschichten rund um den jeweilgen Buchstaben als auch die dazu passenden Illustrationen, die zur Suche nach Gegenständen anregen, die mit dem entsprechenden Buchstaben anfangen oder eine Reihe von Wörtern zeigen, bei denen man genau hinschauen muss, um das Wort mit einem anderen Anfangsbuchstaben herauszufinden.

Verspielt wechseln die Mitmach-Beiträge zwischen Suchspielen und ersten Lese-Möglichkeiten. So wird beim Buchstaben „E“ der Laut „ei“ in dem Text durch ein Ei ersetzt. In den kleinen Rätselkästchen werden Kinder aufgefordert, Kettensätze zu entschlüsseln, Buchstaben in Lücken einzusetzen oder Zuordnungen zu finden, die sich aufeinander reimen.

Nicht jedes der Rätsel ist einfach, aber mit ein wenig Ausdauer durchaus zu knacken. Zwei Aufgabenstellungen dieses Buches jedoch sind schlicht nicht lösbar, da sie entweder nicht eindeutig oder nicht gemäss der Aufgabenstellung illustriert sind. Da wäre zum Beispiel das Labyrinth, bei dem man alle Wörter, die mit mit „L“ beginnen, als Wegweiser nutzen soll. Doch welches Kind (er-)kennt einen Lorbeerkranz oder eine offensichtlich schwarz-weisse Katze, die einen Leoparden darstellen soll? Unter Y – bei der Schatzsuche auf Yosu – stimmt die Illustration nicht mit der gestellten Aufgabe überein. Denn die gesuchten Buchstaben, die nicht auf der Insel sein sollen, ergeben niemals das gesuchte Lösungswort . Apropos Lösungswort: Alle Lösungen finden sich auf der letzten Seite des Buches.

Die Illustrationen von Dorothea Tust sind motivierend und in freundlichen Farben gehalten. Je nach „Aufgabenstellung“ und Inhalt sind sie voller Details oder nehmen sich eher zurück. Die hellen, pastelligen Farben wirken unaufdringlich und geben den comicartigen Darstellungen einen eher ruhigen „Anstrich“. Hervorzuheben ist ihr humorvoller Einfallsreichtum mit dem sie die einzelnen Kulissen ausgestaltet hat.

Fazit:

Das Piraten-ABC ist eine einfallsreiche Aufforderung zum Spiel mit den Buchstaben. Wenn erst einmal die Neugier auf die Welt der Wörter geweckt ist, ist dieses Buch für kleine Piraten ein abwechslungreicher aber auch zum Teil anspruchsvoller Lesestoff. Bei Vorschülern ist die Begleitung eines Erwachsenen daher zu empfehlen. Schade ist jedoch, dass zwei Rätsel nicht lösbar sind.

Stefanie Eckmann-Schmechta

 

Meinungen zu diesem Buch

Ihre Meinung zu diesem Buch

Inhalte von www.kinderbuch-couch.de:

über die Kinderbuch-Couch:

Machen Sie es sich auch auf unseren anderen Online-Angeboten der Literatur-Couch gemütlich:

  • Krimi-Couch.de
  • Phantastik-Couch.de
  • Histo-Couch.de
  • Belletristik-Couch.de
  • Jugendbuch-Couch.de
  • Kochbuch-Couch.de
Kinderbuch-Couch.de ist ein Projekt der Literatur-Couch Medien GmbH & Co. KG.
Copyright © 2004–2018 Literatur-Couch Medien GmbH & Co. KG.