Inhalt überspringen

Buchcover: Andreas Steinhöfel: Rico, Oskar und die Tieferschatten

Buch-Rezension - das meint Kinderbuch-Couch.de: Rico, Oskar und die Tieferschatten von Andreas Steinhöfel

erschienen bei Carlsen

geeignet für Kinder im Alter ab 10 Jahren

in mein Bücherregal

Ausgezeichnet mit dem Kinderbuch-Couch-Star*. Kinderbuch des Monats [04.2008]. Das sind schon zwei seltsame Typen: Rico, der tiefbegabte Junge, der immer ein bisschen länger denken muss als alle anderen und Oskar, der hochbegabte, der sich ohne seinen Motorradhelm keinen Schritt aus dem Haus bewegt. In der Dieffenbachstraße in Berlin-Kreuzberg lernen die beiden sich kennen und müssen gleich ein gefährliches Abenteuer bestehen.

Jeder Vorwand, und wenn es nur eine verklebte Rigatoni ist, die Rico vor dem Haus findet, scheint ihm recht zu sein, um bei den Nachbarn in die Wohnungen zu schauen. Frederico Doretti, kurz Rico genannt, kann einfach nur gerade Strecke laufen und sieht somit nicht viel von seinem Kreuzberger Kiez. In der Dieffenbachstraße 93 ist der naive Junge zu Hause und da kennt ihn jeder. Wenn sich Rico vorstellt, dann betont er gern, dass er tiefbegabt ist. Das hält ihn jedoch nicht davon ab, alle seine Erlebnisse in einem Tagebuch, eine Hausaufgabe für die Ferien von seinem Lehrer aus dem Förderzentrum, festzuhalten. Für alle schweren Wörter sucht er sich Erklärungen zusammen und baut sich so sein eigenes Weltbild. Mit Frau Darling aus dem Haus schaut er gern Liebesfilme, mit dem blöden, verlodderten Fitzke streitet er sich, den Marrak, der bei einem Sicherheitsunternehmen arbeitet, beobachtet er gern und da gerade Sommerferien sind, hütet er die Wohnung der Kesslers.

Rico lebt mit seiner Mutter allein, die nachts in einer Bar arbeitet. Alles, was Rico zu seinem Glück noch fehlt, ist ein Freund. Und dem läuft er in der Dieffe 93 auch gleich in die Arme – Oskar. Vorher allerdings stellt sich noch ein neuer Nachbar, Herr Westbühl, vor und die Sache mit dem Aldi-Kidnapper, Mister 2000, wird erzählt. Da gibt es einen Mann, der Kinder von der Straße wegfängt, um sie gegen das geringe Lösegeld von €2000 ( darum Aldi-Kidnapper), natürlich alles ohne Polizei, wieder freizugeben. Das bringt doch jeder für ein ganzes Kind auf, so die Argumentation des Entführers, der Berlin unsicher macht. Rico fragt schon mal vorsichtig bei seiner Mutter nach, ob sie diese Summe überhaupt auf dem Konto hat. Auf jeden Fall lernt Rico Oskar kennen und das ist kein Zufall. Oskar, der Junge ohne Fahrrad, aber mit Motorradhelm, ist hochbegabt, kein Schisser, aber dafür obervorsichtig. Dafür fällt Rico „; manchmal etwas aus dem Kopf“. Auch wenn die beiden Jungen sehr unterschiedlich sind, mögen sie sich.

Oskar und Rico verabreden sich für den kommenden Tag, aber das Superhirn lässt sich nicht blicken. Rico ist doch enttäuscht bis zu dem Moment, wo er versteht, dass sein neuer Freund gekidnappt wurde. Allerdings hat Oskars Vater nicht die Absicht zu zahlen und wendet sich bei diesem Entführungsfall an die Öffentlichkeit. Rico stellt sich nun vor, wie Oskar in seine Einzelteile zerlegt wird und nicht mehr als ganzes Kind zu seinem Vater zurückkehren kann. Keine Frage, Rico muss ihm helfen. Eine schwere Aufgabe für einen Jungen, der noch nie allein in der Stadt unterwegs war. Ricos Mutter muss für kurze Zeit verreisen, denn ihr Bruder ist schwer krank und der Junge ist allein auf sich gestellt. Und noch ein Problem – da sind diese Tieferschatten im Hinterhofhaus, denen Rico so gern auf die Spur kommen würde. Rico lässt die grauen Zellen arbeiten und entdeckt einen Hinweis im Müllcontainer. Allerdings ist er vorher auf einer ganz falschen Spur und hält den neuen Hausbewohner für den Entführer. Rico findet ein kleines rotes Flugzeug mit angebrochenem Flügel. Dieses Flugzeug hat er auch auf dem Zeitungsfoto von Sophie, einem Entführungsopfer des Mister 2000 gesehen. Rico muss nun nach Tempelhof. Ein Nachbar nimmt ihn im Auto mit. Rico fragt sich durch und trifft auf Felix und Sven. Wieder ein seltsames Freundschaftspaar, bei dem der eine redet wie ein Wasserfall und der andere wirklich und wahrhaftig gehörlos ist. Rico findet mit ein paar Tricks Sophia und fragt sie über Oskar aus. Bingo! Er war bereits da und hat sich ebenfalls nach den Tricks des Entführers erkundigt. Mister 2000 droht den Kindern immer damit, ihr Liebstes zu töten. Bei Sophia wäre das ein mickriger Goldfisch namens Jannek gewesen. Das Mädchen lebt in einem grausig unordentlichen Zimmer voller Krimskrams. Das einzige was in der Wohnung glänzt, bemerkt Rico, ist ein riesiger Flachbild-Fernseher, der offensichtlich zu jeder Tageszeit läuft. Rico hat genug gesehen und weiß nun, dass Oskar dem Entführer bereits auf der Spur war und das ihr zusammentreffen kein Zufall war. Mit einem Taxi kommt er wieder in der Dieffe an und sucht weiter. Die Lösung der Geschichte ist schnell erzählt.

Oskar sitzt im Hinterhaus und ist einer der ominösen Tieferschatten, die Rico beobachtet hat. Der Entführer der Kinder ist der Hausbewohner Marrak aus der Dieffe 93. Er ist kein Kinderfreund, aber am meisten ärgern ihn die Eltern, die ihre Kinder auf der Straße herumlungern lassen und sich einfach nicht kümmern. Rico nimmt all seinen Mut zusammen und findet Oskar im Hinterhaus, angekettet auf einer Matratze. Bei einem Zusammenstoß zwischen den Hausbewohnern Marrak, Westbühl und Fitzke wird Rico verletzt und landet im Krankenhaus. Aber der Entführer Marrak wird von Herrn Westbühl, der bei der Polizei arbeitet, verhaftet. Eigentlich wollte Marrak sein Entführungsopfer Oskar schnell loswerden, denn nichts ist so nervig wie ein Junge, der alles weiß. Immerhin hatte Oskar sich entführen lassen, um dem Täter auf die Spur zu kommen. Durch diese Aktion haben sich Oskar und Rico gefunden und laut Andreas Steinhöfel werden auch noch drei Rico und Oskar-Bände folgen, in denen alle Protagonisten von Ricos Mama, Frau Darling bis zum alten Fitzke neben Oskar und Rico natürlich eine wichtige Rolle spielen werden.

Andreas Steinhöfel, Autor bekannter Kinderbücher wie „; Dirk und ich“, „;Beschützer der Diebe“,„ Paul Vier und die Schröders“, „; Es ist ein Elch entsprungen“ oder „;Der magische Prinz“ hatte, wie er selbst erzählte, eine Schreibhemmung. Also besann er sich auf eine Faustregel beim Schreiben. Wenn man Probleme hat, soll man sich in seiner Umgebung umsehen und von dem berichten, was man kennt. So spielt die Geschichte in der Berliner Dieffenbachstraße ( allerdings gibt es kein Haus mit der Nummer 93 ), in der Andreas Steinhöfel auch wohnt und die Hauptfigur hat ein bisschen Ähnlichkeit mit seinem Freund, der allerdings nicht Rico heißt.

Andreas Steinhöfel kann sich immer noch wunderbar in Kinder hineinversetzen und ihre Gedankenwelt beschreiben. Sicher übertreibt er arg, aber das ist ihm als Schriftsteller gestattet. Rico erzählt aus der Ich-Perspektive diese spannende Entführungs – und Freundschaftsgeschichte, die auch ein gesellschaftliches Problem spiegelt. Der Adressat dafür ist allerdings der erwachsene Leser. Kein Buch von Andreas Steinhöfel will nur unterhalten, da sollte es noch mehr zu entdecken geben. Der naive Rico und der hyperintelligente Oskar sind wie magnetische Gegenpole, die unterschiedlicher nicht sein können und sich doch enorm anziehen. Beide Kinder würde man vom sozialen Hintergrund der sogenannten Unterschicht zuordnen. Aber in Steinhöfels Geschichte wird die schräge Mutter von Rico, die des nachts in einem Club arbeitet, als liebevoll, ein bisschen verrückt und doch besorgt charakterisiert. Sie steht zu ihrem tiefbegabten Sohn, sorgt sich um sein Wohl mit etwas merkwürdigen Methoden. Rico muss eigentlich keine Angst haben, dass ihn Mister 2000 entführt, denn er wird nicht allein gelassen. Wie es um Oskars Familienverhältnisse steht, die offenbar auch von Eigenarten geprägt sind, werden wir sicher in den folgenden Bänden erfahren.

Auch Freundschaften spielen eine große Rolle in der Geschichte; genial die Idee Sven und Felix auftreten zu lassen, wo der eine etwas loswerden muss und der andere einfach nur da ist. Rico, der weder gut rechnen kann und auch mit der Rechtschreibung so einige Probleme hat, erweist sich in der rasanten Handlung zwar als ortsunkundig, aber doch als guter Ermittler. Mit dem Herz am rechten Fleck wächst er über sich hinaus, um seinem neuen Freund zu helfen.

Fazit:

Oskar und Rico, das neue Traumpaar der Kinderbuchszene, sorgen dafür, dass beim Lesen viel gelacht werden kann. Der Leser lernt zwei Typen kennen, die es so einfach nicht geben kann und wenn doch, dann wäre das ein kleines Wunder.

Karin Hahn

 

Meinungen zu diesem Buch

[Leser-Kommentare überspringen]

Marie Broska meint:
in meiner anderen schule haben wir das buch gelesen und ich fand es super ich lese es auch zuhause in der schule sind wir mit unserer Deutschlehrerin ins kino gegangen das beste war das ich an dem tag geburtstag hatte und ich den film genauso gut wie das buch fand★★★★
Lisa Mari meint:
Jo-Jo meint:
Angela meint:
hallo, Spanierin hier. Wir lesen gerade das Buch im Deutschunterricht. Ich bin jetzt auf Seite 57 und finde das Buch cool, aber noch ein bisschen langweilig. Alle haben gesagt das Buch ist am Ende sehr gut. Vielleicht lese ich ein bisschen mehr und dann finde ich es auch spannend und cool wie ihr.
Ich denke Rico ist sehr lustig mit die Bingokugeln und alles. Ich lerne seit drei Jahren Deutsch und kann das Buch 8/10 verstehen aber ich habe einen Wörterbuch.
Entschüldigung, wenn mein Deutsches nicht völlig perfekt ist ;)
übrigens ich bin 13 Jahre alt! :P










Was denkt ihr?
Laila meint:
Ich winde riko und Oskar und die tiferschaten ser gut . Ich gebe eine 1 plus .
Ich war heute in Kino .

Ein Males gut gut gut gut
Sowas gutes habe ich noch ni an gesen .


Das is ser gut
Das buch finde ich ser toll.


Ich bin ein Schulkind.
Ich bin 8 jarealt .
Ann-Kathrin Aden meint:
Ich habe auch das Buch gelesen mit meiner Klasse im Deutschunterricht...ich muss sagen, erst war ich nicht unbedingt so angetan...aber im Verlauf wurde es spannend...der Kinofilm dazu...ich war etwas enttäuscht gewesen, leider hat es nicht viel mit dem Buch gemeinsam...aber im Ganzen bin ich zufrieden...
laura meint:
Ich finde das Buch super cool,weil es spannend und lustig ist.wir lesen das Buch gerade in der Schule und alle(auch unsere Lehrerin)finden es lustig.ich finde den marrak irgendwie komisch.ich glaube der Bühl wird ricos neuer papa.wie ist eigentlich sein echter Vater gestorben?stirbt der Bruder von ricos Mutter?wieso hat Sophia den gleichen roten Flugzeug wie Oskar?in echt sieht der fitzke richtig,richtig scheiße aus.aber das Buch ist cool.wie heißt eure Deutschlehrerin?UNSERE heißt... Das SAG ich euch lieber nicht.ich würde noch als buchtipp das Buch "wer stahl den kölner Dom?"geben.da kann man auch Detektive spielen.


Eure Laura
l.l. meint:
Wir lesen das Buch gerade in der Schule und unsere ganze Klasse findet es super lustig und cool.das ist das beste buch ,dass ich je gelesen habe.ich wurde es als buchvorschlag zum lesen geben.(ich finde es total lustig.)
jony meint:
ich finde das buch gut weil es spannend ist.Am Anfang zwar nicht aber ab Seite 150 wird es super coll.Ich habe das buch auch in der schule als lektüre gelesen. am anfang hatte ich keine lust aber dann wurde es richtig spannend. ich bin zwar keine leserate aber es hat mir spaß gemacht.
Hirsch meint:
Also ich lese dasBuch gerade in der Schule und finde es spannend. Könnte mir vielleicht jemand sagen wer Mister 2000 ist? Danke
Den Film dazu will ich auch mal im Kino gucken. Ich selber bin mittel begabt und mag Rico mehr als Oskar. Mister 2000 finde ich cool.
Ihre Meinung zu diesem Buch

Inhalte von www.kinderbuch-couch.de:

über die Kinderbuch-Couch: