Couch-Wertung:

80%
Idee
Bilder
Text

Idee

Ein Abenteuer der besonderen Art: Aus der Sicht des Teddybären Rudi erhalten wir nicht nur Einblicke in ein aufregendes Stofftierleben, sondern auch in die Gefühlswelt und den Alttag von Kindern.

Bilder

Die Illustrationen muten in ihrem souveränen Bleistiftstrich leicht nostalgisch an und passen gut zur Erzählung.

Text

Die dialogreiche Sprache verbindet Witz, Humor, Dramatik und Gefühl.

Leser-Wertung

-
Zum Bewerten, einfach Säule klicken.
1% 50% 100%

Zum Bewerten, einfach Säule klicken.

Bitte bestätige - als Deine Wertung.

Gebe bitte nur eine Bewertung pro Buch ab, um die Ergebnisse nicht zu verfälschen. Danke!

1 x 91%-100%
0 x 81%-90%
0 x 71%-80%
0 x 61%-70%
0 x 51%-60%
0 x 41%-50%
0 x 31%-40%
0 x 21%-30%
0 x 11%-20%
0 x 1%-10%
B:100
V:0
W:{"1":0,"2":0,"3":0,"4":0,"5":0,"6":0,"7":0,"8":0,"9":0,"10":0,"11":0,"12":0,"13":0,"14":0,"15":0,"16":0,"17":0,"18":0,"19":0,"20":0,"21":0,"22":0,"23":0,"24":0,"25":0,"26":0,"27":0,"28":0,"29":0,"30":0,"31":0,"32":0,"33":0,"34":0,"35":0,"36":0,"37":0,"38":0,"39":0,"40":0,"41":0,"42":0,"43":0,"44":0,"45":0,"46":0,"47":0,"48":0,"49":0,"50":0,"51":0,"52":0,"53":0,"54":0,"55":0,"56":0,"57":0,"58":0,"59":0,"60":0,"61":0,"62":0,"63":0,"64":0,"65":0,"66":0,"67":0,"68":0,"69":0,"70":0,"71":0,"72":0,"73":0,"74":0,"75":0,"76":0,"77":0,"78":0,"79":0,"80":0,"81":0,"82":0,"83":0,"84":0,"85":0,"86":0,"87":0,"88":0,"89":0,"90":0,"91":0,"92":0,"93":0,"94":0,"95":0,"96":0,"97":0,"98":0,"99":0,"100":1}
Kinderbuch Couch

Buch-Rezension von Kinderbuch Couch Nov 2005

Der Teddybär - Kindheitssymbol für Generationen. Nicht erst seit ToyStory ahnen wir, dass Spielfiguren und Stofftiere durchaus ein Eigenleben führen können. Martin Grzimek gewährt uns abenteuerliche Einblicke in ";ein tolles Bärenleben"; aus einer besonderen Perspektive - aus der des Teddybären Rudi.

Es beginnt nicht gut für Rudi. Vergessen und abgeschoben liegt er verpackt in einem Karton im Kleiderschrank und träumt von glücklicheren Zeiten. Alles war einmal anders - damals, als Christian, sein Besitzer, noch gerne und viel Zeit mit ihm verbrachte. Doch die Zeiten änderten sich. Christian wuchs heran, wurde älter und hatte auch schon bald seine erste richtige Freundin. Für einen Stoffteddybären war da nicht mehr viel Platz in Christians Leben. Rudi verschwand...

Es ist bereits viel Zeit vergangen, als Rudi von Christian aus dem Kleiderschrank befreit wird. Wie viel Zeit ahnt Rudi, als er erfährt, dass Christian ihn seiner Tochter Sarah zum fünften Geburtstag schenken möchte. Dazu soll Rudi aber wieder ordentlich hergerichtet und repariert werden. So landet Rudi also eines Tages bei einem ";Teddy-Doktor";. Und von da an sollte sich Rudis Leben grundlegend ändern.

Die Pläne des Restaurators, der den Sammlerwert von Rudi mit dem ";Knopf im Ohr"; erkennt und versucht das wertvolle Stofftier ohne das Wissen von Christian zu verkaufen, maßen sich noch relativ harmlos an.

Denn die anfängliche Missachtung Sarahs, als Sie den Teddybären geschenkt bekommt, schmerzt zunächst und Rudi muss sich zudem mit allerlei fremden Stofftieren in Sarahs Zimmer arrangieren. Aber die behutsame Unterstützung von Christian und seiner Frau Britta integrieren ihn mehr und mehr in die neue Familie.

Berühmt wird Rudi, als er durch seine Wachsamkeit den dramatischen Ausbruch eines Feuers im Haus verhindern kann. Seine Tat führt ihn zur Belohnung nach Paris ins Disneyland, wo es aber gar nicht lange dauert, bis er in die Hände eines Jungen gerät, der gerade von Erpressern aus dem Vergnügungspark entführt wird. Und auch hier geht Rudi als Held hervor. Eine in seinem Rucksack versteckte ";Hilfe";-Nachricht spielt der Polizei das Versteck des Jungen zu, die daraufhin den Jungen befreien kann.

Rudi darf gemeinsam mit Sarah in die Schule gehen, um zu lernen. Und er zieht bald sogar mit der ganzen Familie um - nach Südamerika. Doch hier muss er noch einmal ernsthaft um seinen Familienanschluss bangen. Denn der Umzugskarton, in dem er sich zusammen mit den anderen Tieren aus Sarahs Zimmer auf dem Weg in die neue Heimat befindet, wird gestohlen. Von einer Müllkippe geht es bis in den Dschungel, wo er glücklicherweise bald wieder auf seine Familie trifft. Das Ende der Geschichte verspricht weitere dramatische Abenteuer. Denn auch Sarah ist bereits Mutter geworden...

Die Stationen auf denen wir Rudi begleiten und die Begegnungen, an denen wir teilhaben können, sind ebenso zahlreich wie abenteuerlich. Die dialogreiche Sprache von Martin Grzimek verbindet unverschnörkelt Witz, Humor, Dramatik und Gefühl. Teilweise mit sehr bedrückenden Schilderungen, etwa der, wie Christian dem Teddybären den Mund zunäht und mit dramatischen Ereignissen, wie z.B. der Entführung, entstehen sehr mitreissende Spannungsbögen.

Durch und in Rudi erkennen und erleben wir sehr viel Emotionen unserer Kinder: Trennungsangst, Umzug, Streit, Kummer, Freundschaft, Vertrauen.... Darüber gelingen viele sehr authentische Einblicke in den Familienalltag und das manchmal zerbrechliche Gefüge aus kindlicher Wahrnehmung und erwachsener Realität, in dem Rudi gewissermaßen das Verbindungsglied darstellt, wenngleich er auch viele ganz eigene Aspekte seines bärigen Daseins zu bewältigen hat.

Grzimek ist in seinen Schilderungen und seiner Wortwahl direkt und zurückhaltend zugleich. Er hält sich nicht lange an einem Punkt auf, gestaltet eher szenische Momentaufnahmen aus einem ereignisreichen Leben. Manchmal wirkt es gar, als habe er sich kurzer Hand und ganz spontan entschlossen, Rudi von hier nach da zu versetzen. Doch er behält stets den roten Faden bei. So begleiten wir Rudi und seine Familie viele Jahre und tatsächlich sind uns die Figuren schon bald sehr vertraut.

Was ist Phantasie und was ist Realität? Dieser Frage wird man sich unweigerlich stellen. Denn Rudi agiert quasi in zwei Welten. Seine eigene ";kuscheltierische";, in denen vor allem durch die Dialoge mit den anderen Tieren ein sehr realer Eindruck seiner Figur entsteht. Im menschlichen Umfeld hingegen weist manches darauf hin, dass es dann eben doch nur die ";geglaubte"; Wahrheit des Teddybären ist.

Zum Vorlesen eignet sich ";Rudi - Ein tolles Bärenleben"; bereits hervorragend für Kinder ab 6 Jahren. Der sehr episodenhafte, stringente Aufbau und kurze, nicht unnötig verkomplizierte Sätze laden förmlich dazu ein, Stück für Stück gemeinsam mit den Kindern verschlungen zu werden. Vielleicht müssen wir Eltern an mancher Stelle aber doch für den notwendigen Überblick bei den doch zahlreichen Schauplätzen und Figuren sorgen.

Die Illustrationen des noch jungen Leonard Erlbruch (geb. 1984) muten in ihrem souveränen Bleistiftstrich leicht nostalgisch an und passen wunderbar zu der Generationen verbindenden Tiergeschichte.

Fazit:

Auch wenn Rudi den berühmten ";Knopf im Ohr"; hat, der ihm schon dadurch einen entsprechenden Wert beschert, steht er symbolisch für den ganz individuellen Begleiter und treuen Weggefährten unserer Kinder. Der kleine Stoffhund oder die besondere Puppe, denen nicht selten mehr als uns Eltern die ganze Gefühlswelt unserer Kinder gewahr wird. Martin Grzimek belebt aus dem Blickwinkel des Teddybären Rudi eine besondere Beziehung im Leben unserer Kinder. Wir werden uns nach der gemeinsamen Lektüre dieses Buches sicher umso mehr freuen, wenn der Teddy mal wieder liebevoll von unseren Kindern umsorgt wird oder den wärmenden Platz unter der Kuscheldecke einnehmen darf - verdient hat er es...

Stefanie Eckmann-Schmechta

Rudi - ein tolles Bärenleben

Rudi - ein tolles Bärenleben

Deine Meinung zu »Rudi - ein tolles Bärenleben«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
Schreibe den ersten Kommentar zu diesem Buch.