Der wilde Räuber Willibert

Erschienen: September 2009

Couch-Wertung:

84%
Idee
Bilder
Text

Idee

Lustige und spannende Geschichte, verknüpft mit Rätseln zum Lernen von ersten Zahlen und Buchstaben sowie dem Verständnis für Reimformen und Texten.

Bilder

Großflächige Bilder in gewohnter witziger Art und mit vielen Details mit warmen und freundlichen Farben.

Text

Die Geschichte ist textlich einfach und verständlich umgesetzt.

Leser-Wertung

-
Zum Bewerten, einfach Säule klicken.
1% 50% 100%

Zum Bewerten, einfach Säule klicken.

Bitte bestätige - als Deine Wertung.

Gebe bitte nur eine Bewertung pro Buch ab, um die Ergebnisse nicht zu verfälschen. Danke!

0 x 91%-100%
0 x 81%-90%
1 x 71%-80%
0 x 61%-70%
0 x 51%-60%
0 x 41%-50%
0 x 31%-40%
0 x 21%-30%
0 x 11%-20%
0 x 1%-10%
B:74
V:1
W:{"1":0,"2":0,"3":0,"4":0,"5":0,"6":0,"7":0,"8":0,"9":0,"10":0,"11":0,"12":0,"13":0,"14":0,"15":0,"16":0,"17":0,"18":0,"19":0,"20":0,"21":0,"22":0,"23":0,"24":0,"25":0,"26":0,"27":0,"28":0,"29":0,"30":0,"31":0,"32":0,"33":0,"34":0,"35":0,"36":0,"37":0,"38":0,"39":0,"40":0,"41":0,"42":0,"43":0,"44":0,"45":0,"46":0,"47":0,"48":0,"49":0,"50":0,"51":0,"52":0,"53":0,"54":0,"55":0,"56":0,"57":0,"58":0,"59":0,"60":0,"61":0,"62":0,"63":0,"64":0,"65":0,"66":0,"67":0,"68":0,"69":0,"70":0,"71":0,"72":0,"73":0,"74":1,"75":0,"76":0,"77":0,"78":0,"79":0,"80":0,"81":0,"82":0,"83":0,"84":0,"85":0,"86":0,"87":0,"88":0,"89":0,"90":0,"91":0,"92":0,"93":0,"94":0,"95":0,"96":0,"97":0,"98":0,"99":0,"100":0}
Kinderbuch Couch

Buch-Rezension von Kinderbuch Couch Sep 2009

[ab 5 Jahren]

Im tiefen dunklen Wald haust eine wilde Räuberbande. Der Räuberjunge Willibert soll auf seinen ersten Raubzug gehen. Sein Vater Räuberhauptmann Kasimir möchte, dass sein Sohn ein echter, wilder Räuber wird. Also macht sich Willibert auf den Weg...

...aber das Räubern will gelernt sein. Willibert ist eher ein wahrer Tierfreund und lebt mit zwei Katzen in seinem Baumhaus. Seine Wände sind mit selbstgemalten Tierbildern dekoriert. Das wiederum beeindruckt den Räuberhauptmann keineswegs. Willibert soll räubern gehen und mit fetter Beute zurückkehren. Mit einem Schlapphut, einem Tuch, einem Seil und einem dicken Knüppel macht sich der kleine Räuber ganz alleine auf den Weg.

Unterwegs begegnet er dem Bauern, der hat aber nichts Wertvolleres als einen Sack Kartoffeln und der Schuster kann ihm nur eine Schuhsohle geben. Beim Friseur ist auch nicht wirklich was zu holen. Der kleine Räuber bekommt nur eine neue Frisur und lässt sich die Räubermähne abschneiden. Mit den kurzen Haaren bekommt Willibert schnell kalte Ohren, erschöpft setzt er sich unter einen Bergvorsprung und zu allem Übel fängt es auch noch an zu regen.

Plötzlich findet er einen kleinen, zitternden Hund. Willibert wundert sich über das glitzernde Halsband, es sieht sehr wertvoll aus. Nach einer Weile nähert sich eine prächtige Kutsche, die Kutsche der Prinzessin. Mit großem Mut springt der kleine Räuber hervor, schwingt seinen Knüppel und will die Kutsche überfallen. Der Kutscher allerdings ist dem kleinen Räuber überlegen und fesselt ihn. Die Prinzessin überlegt was sie mit dem kleinen Willibert anstellen soll, doch da hört sie einen Hund bellen. Es ist ihr entlaufener Felix. Überglücklich schließt sie ihn in ihre Arme und ist erleichtert, ihren Streuner wiedergefunden zu haben. Willibert rühmt sich, dass er den Hund gefunden hat. Als Belohnung bekommt er einen goldenen Ring von der Prinzessin.

Stolz macht er sich auf den Heimweg. Die großen wilden Räuber sind schon gespannt und wollen seine fette Beute sehen. Sie wundern sich schon sehr über den Sack Kartoffeln und die Schuhsohle und darüber, dass der kleine Räuber keine Räuberhaare mehr hat. Aber als sie den goldenen Ring entdecken sind sie alle sehr stolz. Der Räuberhauptmann freut sich, dass sein Sohn ein echter mutiger Räuber geworden ist. Und auch Willibert fühlt sich mit dem goldenen Ring am Finger wie ein echter Räuber und sitzt zufrieden in seinem Baumhaus.

Dem Erfolgsautor und Olchi-Schöpfer Erhard Dietl ist eine spannende Abenteuergeschichte gelungen, die Mädchen und Jungen gleichermaßen interessiert. Seine Illustrationen sind wie gewohnt witzig und nett. Viele Details laden Kinder zum Betrachten der Bilder ein. Text und Bild sind sehr gut aufeinander abgestimmt, so dass auch schon jüngere Kinder gut folgen können.

Lebhaft dürfen sich die Kinder beteiligen, wenn die Lernraupe im unteren Teil einer farbigen Doppelseite zum Mitmachen auffordert. Das Lernraupen-Symbol fordert zum genauen Hinschauen, Mitdenken und Weitererzählen auf. Dies fördert die Konzentration und den Umgang mit der Sprache gleichermaßen. Zusätzliches Arbeitsmaterial steht online zur Verfügung, hier können 12 TIPPS für pfiffige KIDS ausgedruckt und dann beim Vorlesen mit zu Rate gezogen werden. Für die Eltern gibt es eine Lösungsseite und somit kann geprüft werden, ob das Kind die Geschichte versteht und die einzelnen Details wahrnimmt.

Kinder erwerben bereits in den ersten 5 Lebensjahren die Fähigkeiten, die für das spätere, erfolgreiche Lernen grundlegend sind. Anhand dieser Erkenntnisse bringt arsEdition die neue Lernbuchreihe "Lernraupe" auf den Markt.
Die Vorschul-Bilderbuch Lernraupe macht die Kinder ab 5 Jahren fit für die Schule. Zukünftige ABC-Schützen werden optimal gefördert und gleichzeitig mit Spaß auf die Schulzeit vorbereitet.

Fazit:

Eine spannende Abenteuergeschichte mit pädagogischem Aufgabensystem: optimale spielerische Förderung und ganzheitliches Lernen aller Bildungsinhalte in der Vorschule. Durch die direkte Einbindung der Eltern werden diese aufgefordert, sich mit ihren Kindern zu beschäftigen und sie beim Lernen zu unterstützen.

Nicole Giering

 

Der wilde Räuber Willibert

Der wilde Räuber Willibert

Deine Meinung zu »Der wilde Räuber Willibert«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
Schreibe den ersten Kommentar zu diesem Buch.

Lesen und Hören
mit System

Lesestifte und Audiosysteme für Kinder.
Der große Test.

mehr erfahren