Couch-Wertung:

80%
Idee
Bilder
Text

Idee

Lotta ist ein aufgewecktes Mädchen, das gemeinsam mit ihrem Bruder die Welt entdeckt.

Bilder

Skizzenhaft unterstreichen Daniel Napps lebhafte und ausdrucksvolle Illustrationen die Gefühle der Charaktere und die oft vorkommende Situationskomik.

Text

Der klar formulierte Text liest sich flüssig und wird durch viel wörtliche Rede lebendig. Gerade die Diskrepanz der relativ wortgewandten Lotta und dem einsilbigen Sprachstil ihres Bruders ist sehr erfrischend.

Leser-Wertung

-
Zum Bewerten, einfach Säule klicken.
1% 50% 100%

Zum Bewerten, einfach Säule klicken.

Bitte bestätige - als Deine Wertung.

Gebe bitte nur eine Bewertung pro Buch ab, um die Ergebnisse nicht zu verfälschen. Danke!

1 x 91%-100%
0 x 81%-90%
0 x 71%-80%
0 x 61%-70%
0 x 51%-60%
0 x 41%-50%
0 x 31%-40%
0 x 21%-30%
0 x 11%-20%
0 x 1%-10%
B:100
V:0
W:{"1":0,"2":0,"3":0,"4":0,"5":0,"6":0,"7":0,"8":0,"9":0,"10":0,"11":0,"12":0,"13":0,"14":0,"15":0,"16":0,"17":0,"18":0,"19":0,"20":0,"21":0,"22":0,"23":0,"24":0,"25":0,"26":0,"27":0,"28":0,"29":0,"30":0,"31":0,"32":0,"33":0,"34":0,"35":0,"36":0,"37":0,"38":0,"39":0,"40":0,"41":0,"42":0,"43":0,"44":0,"45":0,"46":0,"47":0,"48":0,"49":0,"50":0,"51":0,"52":0,"53":0,"54":0,"55":0,"56":0,"57":0,"58":0,"59":0,"60":0,"61":0,"62":0,"63":0,"64":0,"65":0,"66":0,"67":0,"68":0,"69":0,"70":0,"71":0,"72":0,"73":0,"74":0,"75":0,"76":0,"77":0,"78":0,"79":0,"80":0,"81":0,"82":0,"83":0,"84":0,"85":0,"86":0,"87":0,"88":0,"89":0,"90":0,"91":0,"92":0,"93":0,"94":0,"95":0,"96":0,"97":0,"98":0,"99":0,"100":1}
Kinderbuch Couch

Buch-Rezension von Kinderbuch Couch Aug 2011

[ab 7 Jahren]

Lotta kann einfach alles: Sie dressiert riesige Wolfshunde, zieht einen Vogel auf, jagt einen Bankräuber und erledigt Vampire. Nebenbei muss sie sich auch noch ständig mit ihrem kleinen Bruder herumschlagen. Und manchmal ist sie auch einfach nur ein kleines Mädchen.

In Lottas Leben gibt es keine Langeweile, bei ihr ist immer etwas los. Selbst scheinbar alltägliche Dinge werden bei ihr zum großen Abenteuer. So besucht sie zum Beispiel zusammen mit ihrem kleinen Bruder Theo regelmäßig ihre Oma, um kleine Einkäufe für sie zu erledigen. Danach dürfen sich die beiden immer eine Briefmarke aus Opas altem Album aussuchen. Und obwohl sich Lotta eine viel schönere Marke als Theo aussucht, ist seine 200€ wert und ihre nur eine Lakritzstange. Neidisch überlegt sie mit ihrer besten Freundin Nicole, wie sie von Theos Geld etwas abbekommen könnte. Nicole weiß, dass man als Ehepaar alles teilen muss. Schnell besorgt sich Lotta ihr Sparschwein und steckt ein Geldstück nach dem anderen in den Kaugummiautomaten, bis zwei Ringe herauspurzeln. Vom etwas genervten Ortspfarrer werden die beiden getraut und schon ist Lotta um 100 Euro reicher.

Ein anderes Mal wissen Lotta und Nicole nicht was sie machen sollen. Da fällt ihnen ein, dass erst kürzlich eine Bank überfallen wurde und der Täter noch in der Stadt sein muss. Sie beschließen den Bankräuber auf eigene Faust zu suchen. Aufs Geratewohl verfolgen sie Personen, die ihnen äußerst verdächtigt erscheinen. Als letztes sucht Theo einen Verdächtigen aus und tatsächlich verschwindet dieser in einem Haus, um kurz darauf mit zwei prall gefüllten Säcken herauszukommen und sich dabei argwöhnisch umzusehen. Da werden die drei Kinder wachsam und verfolgen den Mann mit dem Stadtbus bis in den Wald und verständigen sogar die Polizei. Die Polizisten finden zwar heraus, dass es sich nicht um den gesuchten Bankräuber handelt, aber er ist trotzdem nicht unschuldig: Er wollte heimlich Bauschutt im Wald entsorgen und so haben die Kinder der Polizei trotzdem einen großen Dienst erwiesen, in dem sie einen Umweltsünder entlarven.

Und es passiert noch einiges mehr: Lotta zieht liebevoll ein Rotkehlchen auf, dass eigentlich eine Taube ist, isst ein Eis, das sie weit überragt und lernt den Schriftsteller des Lieblingsbuches von Theo kennen - immer im Schlepptau: Dreikäsehoch Theo, der manchmal ganz schön anstrengend sein kann.
"Achtung, hier kommt Lotta" ist ein Buch über Geschwister und über Freundschaft und zeigt die Hauptfigur, Lotta, als kleine Heldin des Alltags. Dabei schildert Daniel Napp die kindliche Sicht auf die Welt und den täglichen Wahnsinn mit jüngeren Geschwistern. Lotta kämpft darüber hinaus mit den ganz normalen Problemen des Alltags, die viele Kinder haben: Gehässige Mitschüler, Hausaufgaben oder die nächtliche Ruhestörung vor einer Prüfung durch Stechmücken. Oft findet Lotta kreative Lösungen für ihre Probleme und ist dadurch eine gute Identifikationsfigur für die junge Leserschaft.

Gewürzt werden die verschiedenen Geschichten aus Lottas Leben durch ihre ganz eigene, kindliche Weltsicht. Mit ihrer Naivität bringt sie den Leser nicht selten zum Schmunzeln, denn sie ist sich zum Beispiel sicher, dass sie ins Gefängnis muss, weil sie für ihren Aufsatz, statt sich eine eigene Geschichte auszudenken, einfach das Lieblingsbuch ihres Bruders abschreibt.

Besonders lebendig und unterhaltsam ist auch die ambivalente Beziehung zwischen den beiden Geschwistern beschrieben. Zum einen hat Lotta Theo natürlich ins Herz geschlossen, zum anderen kann er ihr mit seinem unverschämten Glück und seinen Einwortsätzen aber auch furchtbar auf den Zeiger gehen; besonders, wenn er sich etwas in den Kopf gesetzt hat, zum Beispiel "Pommes", und nicht mehr davon ablässt, bis er bekommt, was er will. Und manchmal lastet die Verantwortung für ihren kleinen Bruder auch ganz schön schwer auf Lottas Schultern.

Mit Lotta, Theo und Nicole schafft Daniel Napp drei lebensnahe Figuren, die einen eigenständigen Charakter aufweisen. Lottas Charakter hat Daniel Napp dabei am vielschichtigsten angelegt. Sie ist hilfsbereit, neugierig, abenteuerlustig und einfallsreich. Aber sie wäre kein Kind, wenn sie nicht auch ab und zu mit dem Kopf durch die Wand wollte. Dann kann sie auch neidisch und rachsüchtig sein, alles jedoch in Maßen.

Die lebendigen und witzigen Illustrationen von Daniel Napp, der schon mehrfach für seine Arbeit im Bereich Illustration ausgezeichnet wurde, wirken skizzenhaft und unterstützen die im Text geschilderten Gefühle der Darsteller und die oft vorkommende Situationskomik.

Das Buch wird ab 7 Jahren empfohlen, doch zum Selberlesen ist es für Leseanfänger relativ viel Text. Für junge Leseprofis, die gerne viel und eigenständig lesen, ist der Text jedoch leicht verständlich. Durch die Unterteilung in einzelne Episoden sind Lottas Abenteuer auch prima zum Vorlesen geeignet.

Fazit:

Mit "Achtung, hier kommt Lotta!" hat Daniel Napp aufgeweckte und frische Geschichten aus dem Leben einer Grundschülerin zusammengestellt. Witzige Dialoge, kindliche Sorglosigkeit und Daniel Napps bekannt humorvoller Illustrationsstil sorgen für ein kurzweiliges und heiteres Leseabenteuer.

Anna Fleckenstein

 

Deine Meinung zu »Achtung, hier kommt Lotta!«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
Schreibe den ersten Kommentar zu diesem Buch.