Couch-Wertung:

80%
Idee
Text

Idee

Der Autor begleitet die Protagonisten eng und transportiert dabei abwechslungsreich wie informativ deren Gedanken und Motive. Die Lebendigkeit des Films versucht Irvine einzufangen, indem er die Einzelheiten möglichst prägnant und knapp schildert

Text

Der Sprachstil ist flüssig, sicher und sehr abwechslungsreich, so dass Kinder ab 10 Jahren gut mit den hier geschilderten Ereignissen Schritt halten können und gleichzeitig gut unterhalten werden.

Leser-Wertung

-
Zum Bewerten, einfach Säule klicken.
1% 50% 100%

Zum Bewerten, einfach Säule klicken.

Bitte bestätige - als Deine Wertung.

Gebe bitte nur eine Bewertung pro Buch ab, um die Ergebnisse nicht zu verfälschen. Danke!

2 x 91%-100%
0 x 81%-90%
0 x 71%-80%
0 x 61%-70%
0 x 51%-60%
0 x 41%-50%
0 x 31%-40%
0 x 21%-30%
0 x 11%-20%
0 x 1%-10%
B:97
V:1
W:{"1":0,"2":0,"3":0,"4":0,"5":0,"6":0,"7":0,"8":0,"9":0,"10":0,"11":0,"12":0,"13":0,"14":0,"15":0,"16":0,"17":0,"18":0,"19":0,"20":0,"21":0,"22":0,"23":0,"24":0,"25":0,"26":0,"27":0,"28":0,"29":0,"30":0,"31":0,"32":0,"33":0,"34":0,"35":0,"36":0,"37":0,"38":0,"39":0,"40":0,"41":0,"42":0,"43":0,"44":0,"45":0,"46":0,"47":0,"48":0,"49":0,"50":0,"51":0,"52":0,"53":0,"54":0,"55":0,"56":0,"57":0,"58":0,"59":0,"60":0,"61":0,"62":0,"63":0,"64":0,"65":0,"66":0,"67":0,"68":0,"69":0,"70":0,"71":0,"72":0,"73":0,"74":0,"75":0,"76":0,"77":0,"78":0,"79":0,"80":0,"81":0,"82":0,"83":0,"84":0,"85":0,"86":0,"87":0,"88":0,"89":0,"90":0,"91":0,"92":0,"93":0,"94":1,"95":0,"96":0,"97":0,"98":0,"99":0,"100":1}
Kinderbuch Couch

Buch-Rezension von Kinderbuch Couch Jan 2012

Zu dem Kinostart des ersten Teils "Die Abenteuer von Tim und Struppi - Das Geheimnis der >Einhorn

Dabei greift der amerikanische Autor Alex Irvine die Handlung des Films exakt auf und schildert entsprechend detailgetreu die Ereignisse um das geheimnisvolle Schiffsmodell der "Einhorn". Kaum hat Tim das Modell auf dem Markt gekauft, versuchen auch schon zwei Herren ihm das Schiff so schnell wie möglich wieder abzukaufen. Der eine ist ein Amerikaner, der von großer Gefahr spricht und der andere ist ein hagerer, merkwürdiger Kauz mit Namen Sakharin. Kaum zu Hause, geht das Modell zu Bruch und wird schließlich gestohlen, wobei ein weiterer Einbrecher Tims Wohnung verwüstet. Zu allem Übel wird der geheimnisvolle Amerikaner, der Tim abermals warnen will, auch noch vor dessen Haustür angeschossen. Und als wenn das alles nicht genug Aufregung für die beiden Meisterdetektive wäre, wird Tim in einer großen Kiste auf einen Frachter verschleppt mit ungewissem Ziel. Struppi, der schlaue Terrier-Hund, ist seinem Freund Tim dabei dicht auf den Fersen. Scheinbar wie durch Zufall, so erscheint es Tim, trifft er auf dem Schiff den ständig volltrunkenen Kapitän Haddock. Es gibt keinen Zweifel, er ist der letzte derer von Hadoque, denen einst die stolze "Einhorn" gehörte. Nach einem Kampf soll die echte "Einhorn" auf hoher See gesunken sein und mit ihr ein unermesslich großer Schatz - so wird es zumindest in den Geschichtsbüchern überliefert. Doch Haddock kann sich beim besten Willen nicht erinnern, was sein Vorfahre "Ritter Franz" von Generation zu Generation über die "Einhorn" weitergegeben hat: Und damit bleibt das Geheimnis der Hadoques verborgen, denn nur ein Hadoque kann dieses Geheimnis lüften. Tim wird schnell klar, dass es drei Schiffsmodelle der "Einhorn" gibt und daß jedes einen Teil des Geheimnisses derer von Hadoque in sich birgt. Ein Modell besitzt Sakharin bereits, das andere will er um jeden Preis von Tim erpressen - oder besser gesagt, den geheimnisvollen Zettel, der im Mast versteckt war - und das dritte Modell befindet sich am Ziel der Schiffsreise - in Bagghar beim Scheich Ben Salaad.

Ein Wettlauf zwischen den Kontrahenten entflammt, während Tim, Struppi und Haddock auf hoher See in Not geraten, mit einem Flugzeug in der Wüste abstürzen und Haddock endlich wieder nüchtern wird und sich tatsächlich erinnert...

Alex Irvine schildert ausführlich in dem "Buch zum Film" alle abenteuerlichen Ereignisse um die "Einhorn" und damit auch das, was ein Film nicht kann - vorausgesetzt, man möchte nicht ständig einen Erzähler im Hintergrund des Geschehens hören.

So begleitet der Autor bei dem vorliegenden Buch die Protagonisten sehr eng und transportiert dabei abwechslungsreich wie informativ deren Gedanken und Motive. Auf diese Weise kommen uns Tim und Struppi natürlich wesentlich näher. Irvine schildert dabei - aus der Position des Erzählers heraus - die Überlegungen und Schlussfolgerungen des klugen Jungreporters, der für eine gute Story so manches riskiert. Viele Aktionen des Hundes mit seinem Partner Tim lassen erkennen, wie klug Struppi ist. Die Hundesicht wird auf eine nicht unbedingt menschliche, aber dennoch kluge Weise interpretiert, so dass er dem vierbeinigen Charakter voll und ganz gerecht wird. Ebenso gelingt es Irvine die vertrackten Aktionen der beiden Kommissare Schulz und Schultz und damit auch ihre ganze verquere Art zu denken, zu schildern. Wie durch ein durch ein Wunder gelingt es den beiden, dennoch ihre Fälle zu lösen. Schulz und Schultz sind dabei ein echter Running-Gag, der immer wieder eingeblendet wird, aber für den Fortlauf der Geschichte dennoch wichtig ist.

Leider können die Schilderungen im Buch nicht mit den turbulenten und teilweise urkomischen Film-Sequenzen mithalten. Das ist auch wirklich schwierig, denn diese Verkettung wahrlich unmöglicher Umstände beherrschen Spielberg und seine Leute vom Animationsfilm so gut, dass es wohl kaum eine adäquate Beschreibung für das Tohuwabohu in der Mannschaftskabine gibt (um nur ein Beispiel zu nennen) wo die schlafenden Männer in ihren Stockbetten bei stürmischer See hin- und hergeworfen werden, während Tim versucht, einem Seemann einen Schlüssel abzuluchsen (und sich Struppi eigentlich mehr für ein Sandwich interessiert).

Fairerweise muss man nämlich sagen, dass in dem Film häufig so viel auf einmal geschieht, dass man als Betrachter selbst kaum mitkommt. Diese Lebendigkeit versucht Irvine einzufangen, indem er die Einzelheiten möglichst prägnant und knapp schildert. Vielleicht fehlt es Irvines Schilderungen, die stets sehr dicht am Filmgeschehen sind, auch ein wenig an dem Esprit und dem ganz natürlichen Wortwitz, der sich einstellt, wenn ein Autor freie Hand bei seiner Erzählung hat. Dass es in diesem Fall nicht so war, merkt man dem Buch schon an. Dabei ist es aber nicht uninteressant zu lesen - vor allem nicht für echte Tim-und-Struppi-Fans. Der Sprachstil ist flüssig, sicher und sehr abwechslungsreich, so dass Kinder ab 10 Jahren gut mit den hier geschilderten Ereignissen Schritt halten können und gleichzeitig gut unterhalten werden.

Fazit:

Zwar kann das Buch zum Film kaum mit den überaus actionreichen und turbulent-komischen Sequenzen des Kinofilms mithalten, dennoch ist es abwechslungsreich geschrieben und sehr nahe am Geschehen. Was das "Innenleben" der beiden Helden angeht, werden die Fans von Tim und Struppi ganz auf ihre Kosten kommen. Dabei ist es einerlei, ob man das Buch vor oder nach dem Film lesen möchte. Zur "Vertiefung" des Abenteuers eignet sich das Buch auf jeden Fall bestens!

Stefanie Eckmann-Schmechta

 

Die Abenteuer von Tim und Struppi

Die Abenteuer von Tim und Struppi

Deine Meinung zu »Die Abenteuer von Tim und Struppi«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
Schreibe den ersten Kommentar zu diesem Buch.