Couch-Wertung:

92%
Idee
Bilder
Text

Idee

Die Geschichte der Skelette und Evolutionstheorien werden hier wohl so anschaulich und unterhaltsam wie noch nie vermittelt. Der Band steckt voller Humor und bleibt dennoch jederzeit sachlich und informativ.

Bilder

Der Band besticht mit atemberaubenden Schwarz-Weiß Fotografien. Die dreidimensional wirkenden Skelette sind in Bewegungen eingefangen, bilden Szenen und überwältigen durch ihre Ausdrucksstärke.

Text

Die Sprache ist einfach gehalten und Fachbegriffe werden erläutert. Ohne den Charakter eines Sachbuchs zu verlieren umfasst der Band Scherzfragen, fiktive Gespräche unter Tieren und ein Gedicht.

Leser-Wertung

-
Zum Bewerten, einfach Säule klicken.
1% 50% 100%

Zum Bewerten, einfach Säule klicken.

Bitte bestätige - als Deine Wertung.

Gebe bitte nur eine Bewertung pro Buch ab, um die Ergebnisse nicht zu verfälschen. Danke!

0 x 91%-100%
0 x 81%-90%
0 x 71%-80%
0 x 61%-70%
0 x 51%-60%
0 x 41%-50%
0 x 31%-40%
0 x 21%-30%
0 x 11%-20%
0 x 1%-10%
B:0
V:0
W:{"1":0,"2":0,"3":0,"4":0,"5":0,"6":0,"7":0,"8":0,"9":0,"10":0,"11":0,"12":0,"13":0,"14":0,"15":0,"16":0,"17":0,"18":0,"19":0,"20":0,"21":0,"22":0,"23":0,"24":0,"25":0,"26":0,"27":0,"28":0,"29":0,"30":0,"31":0,"32":0,"33":0,"34":0,"35":0,"36":0,"37":0,"38":0,"39":0,"40":0,"41":0,"42":0,"43":0,"44":0,"45":0,"46":0,"47":0,"48":0,"49":0,"50":0,"51":0,"52":0,"53":0,"54":0,"55":0,"56":0,"57":0,"58":0,"59":0,"60":0,"61":0,"62":0,"63":0,"64":0,"65":0,"66":0,"67":0,"68":0,"69":0,"70":0,"71":0,"72":0,"73":0,"74":0,"75":0,"76":0,"77":0,"78":0,"79":0,"80":0,"81":0,"82":0,"83":0,"84":0,"85":0,"86":0,"87":0,"88":0,"89":0,"90":0,"91":0,"92":0,"93":0,"94":0,"95":0,"96":0,"97":0,"98":0,"99":0,"100":0}
Kinderbuch Couch

Buch-Rezension von Kinderbuch Couch Mai 2013

Ausgezeichnet mit dem Kinderbuch-Couch-Star*. Warum hat der Elefant einen Rüssel? Was macht die Giraffe mit ihrem langen Hals? Und wieso werden manche Lebewesen gleich zweimal geboren? "Vorhang auf für die Evolution!" heißt es auf dem Buchrücken der "Geschichte der Skelette", einer der verrücktesten und schönsten Kinderbücher, die es über Evolution je gegeben hat.

Ein gutes Kinderbuch über naturwissenschaftliche Themen zu schreiben ist eine Kunst. Einen Text um die Hälfte zu kürzen ist eine schweißtreibende Qual. Aber ein 450seitiges Buch über "Evolution" in ein 34seitiges Kinderbuch zu verwandeln ist eine Glanzleistung. Der zuvor, im Jahr 2007, veröffentlichte Band "Evolution" wurde aufgrund der hohen künstlerischen Qualität der dreihundert Skelett-Fotographien von Patrick Gries und der poetischen Sprache Panafieus als "Kunstwerk" gepriesen. In der "Geschichte der Skelette" rankt sich nun um eine Auswahl von 46 dieser Fotos eine mit Klappelementen und (Scherz-)Fragen spielerisch gestaltete Einführung in die Grundgesetze der Evolution.

Hier wird nicht stumpf informiert, sondern die Kinder werden aktiv in die Erkundung der Welt der Tiere und ihrer anatomischen Entwicklung einbezogen. Die Skelette leben auch ohne Körper fröhlich weiter, unterhalten sich über ihre Geschichte und stellen Szenen aus dem Leben in freier Natur dar. Wer nicht frisst, der wird gefressen! Und das soll über lange Sicht den Schwachen zu Gute kommen? ... wie das?

Voller Humor und Witz zeigen Panafieu und Gries, dass ein Sachbuch über Evolution die Reize von Action- und Cowboy-Filmen, Dinosaurier Büchern und einem Zoobesuch vereinen kann:

In vier Kapiteln werden Kernthemen der Biologie erläutert: Welche Formen von Skeletten gibt es? Wodurch zeichnen sich Wirbeltiere aus? Welche Tierstämme und -familien werden unterschieden? Welche Strategien haben Tiere entwickelt, um sich vor Feinden zu schützen? Was ist natürliche Selektion? Wie funktioniert Vererbung? Und was ist die DNA? Die intensive Lektüre des Bandes kann zwar einen schulischen Vorteil bieten, die "Abiturvorbereitung" von Grundschülern ist aber zum Glück nicht das Ziel. "Die Geschichte der Skelette" vermittelt Fachwissen, das auch für Erwachsene spannend sein kann, aber dabei stehen der Spaß am Spiel und die Freude am Lesen immer im Vordergrund.

Ein Illustrationsstil, der Dokumentation und Kunst verbindet

Die durch gekonnte Schattierungen plastisch wirkenden Schwarz-Weiß Aufnahmen von Skeletten stechen aus den pechschwarzen Seiten heraus. Die Textseiten und jene Abschnitte, die sich hinter Klappen verbergen, bilden mit grell leuchtenden Hintergrundfarben (blau, grün, gelb, pink und orange) einen starken Kontrast. Die Skelette werden in Bewegung - z.B. auf der Jagd gezeigt - und sind derart mit anderen in Bezug gesetzt, dass sich ganze Szenen bilden. Aufgrund ihrer hohen Ästhetisierung und Inszenierung erinnern die Fotografien an die weltbekannte Ausstellung "Körperwelten". Auch wenn der Körperbau im Einzelnen studiert werden kann, lädt die Animation der Skelette dazu ein, die Tiere als lebendige zu betrachten: ein Effekt ist beispielsweise, dass man dazu neigt, den Schädeln grotesk überzogene Gesichtsausdrücke und Charaktereigenschaften zuzuschreiben. Das Skelett des Elefanten vermittelt Ruhe, Ausgeglichenheit, und Langsamkeit, der menschliche Reiter scheint verbissen die Zähne aufeinander zu beißen, und das "Gesicht" des angriffsbereiten Hais springt den Leser direkt an. Die Schärfe seiner Zähne ist furchteinflößend und aus dem tiefen Dunkel der Augenhöhlen trifft den Leser ein stechend scharfer und starrer Blick. Gleichzeitig verwandelt die poröse Struktur der "Nasenspitze" das Haiskelett auch in ein fossilienhaftes Artefakt. Die Bilder decken die Strukturen und Bauprinzipien der Skelette auf, und behaupten sich gleichzeitig in der spannungsreichen Verbindung von Leben und Tod - von Tieren und ihren dinghaften Überresten - als mehrdimensionale Kunstwerke.

Das harmonische und vor allem amüsante Zusammenspiel zwischen Bild und Text

Nicht nur die Fotografien, sondern auch die Texte durchbrechen die üblichen Grenzen zwischen Kunst und Dokumentation und verbinden verschiedenste Stile und Genres. Das Sahnehäubchen ist die harmonische und oft auch amüsante Art und Weise auf die Bild und Text zusammenspielen: Szenisch arrangierte Skelette dienen als Impuls für kurze Geschichten anhand derer konkrete Informationen vermittelt werden. Hierdurch wird die Aufmerksamkeit der Leser gleich auf mehreren Kanälen gefördert. Die Kapitelüberschriften sind je von einem Banner mit Illustrationen begleitet: "Bauformen" werden mit Werkzeugen verbunden, die "Geschichte der Tierfamilien" mit verschiedensten Streichinstrumenten, "Leben und überleben" mit Besteck und "Evolution" mit historischen und modernen Mitteln der Telekommunikation. Die Knochen, die sich in die Reihe der Werkzeuge eingeschlichen haben, der als Musikinstrument getarnte Rochen, der einer Gabel verblüffend ähnliche Hummer, und der einen Telefonhörer haltende Käfer fallen auf den ersten Blick überhaupt nicht auf. Hier mag man schmunzeln! Lachen darf man aber auch, wenn sich Wal und Krokodil darüber streiten, ob es besser ist sich weiterzuentwickeln oder aber so zu bleiben wie man ist, oder wenn Maus und Nilpferd die Vorzüge von Größe und Dauer des Lebens gegeneinanderhalten und das Nilpferd hochnäsig betont, es könne die ganze Sache ja in 40 Jahren nochmal durchsprechen "...mit deinen Nachfahren...".

Aktives Lernen durch gewitzte Fragen

Besonders interessant wird "Die Geschichte der Skelette" durch die vielen Fragen und den Rätselspaß. Auf nahezu jeder zweiten Seite wird eine oft scherzhaft - weil abwegig - wirkende Frage zu einer großen Abbildung gestellt. - "Wer ist mit der Kuh am nächsten verwandt, das Zebra oder der Delfin?" "Springt das Flusspferd oder die Maus am höchsten?" - Die auch visuell dargestellte Antwort findet sich hinter einem oft die Hälfte der Seite umfassenden Klappelement. Teils sollen auch Fehler in manipulierten Fotographien gefunden werden: da erscheint ein und derselbe Kopf auf vier verschiedenen Körpern - wo gehört er denn nun hin? Der Rüssel des Elefanten sieht aus wie eine Wirbelsäule - besteht er wirklich aus Knochen? Am Ende des Buches dürfen die Kinder ihr Wissen über die Anatomie dann nochmals austesten: auf einer Doppelseite sind alle Skelette in klein abgebildet und die Leser sind gefragt die Tiere zu erkennen. Zum Glück wird hier durch die Markierung der Körperformen eine entscheidende Hilfe geleistet.

Kunst, Unterhaltung und Information - Eine Verbindung, die es sich lohnt einzugehen?

Die scheinbare Gleichberechtigung von künstlerischem Anspruch, Unterhaltungs- und Informationswert birgt für ein Sachbuch ein beachtliches Risiko, das es sich aber - wie der Band beweist - einzugehen lohnt. Zwar finden sich einige wenige Stellen, an denen die spielerische Vereinfachung zu fachlichen - vielleicht auch nur der Übersetzung geschuldeten - Ungenauigkeiten führt: so ist die DNA beispielsweise kein "Stoff", Elefanten können nicht durch den Rüssel trinken, und die Schildkröte "ist" kein "Gehäuse", insgesamt schafft es Panafieu aber meisterhaft bei aller Liebe zu Scherz und Unterhaltung Sachlichkeit und Akkuranz zu wahren. Wenn man unbedingt wollte, ließen sich Aspekte finden, die verbessert werden könnten: einzelne Erläuterungen fehlen, Fachtermini könnten reduziert werden und die Sprache - dies mag vielleicht an der Übersetzung liegen - könnte teils noch poetischer sein, wer aber nicht zum Nörgler geboren ist, wird den Band wohl einfach nur lieben! Der Verlag empfiehlt "Die Geschichte der Skelette" für Kinder ab 10 Jahren. Auch wenn einige Erläuterungen vorerst überlesen werden mögen, dürfte der Band aber bereits bei jüngeren Kindern - ab sechs oder acht Jahren - auf Interesse stoßen und bleibt eindrucksvoll für Leser bis ins Rentenalter.

Fazit:

Atemberaubend schön und ein faszinierender Lesespaß! "Die Geschichte der Skelette" ist eine (R)Evolution in der Sachbuchgestaltung für Kinder!

Anneka Esch-van Kan

 

Deine Meinung zu »Die Geschichte der Skelette«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
Schreibe den ersten Kommentar zu diesem Buch.

Kinderbücher
erklären Corona

Das neue Virus und seine Folgen bringen den Alltag von uns allen ziemlich durcheinander. Das merken auch unsere Kinder und vor allem sind sie ja auch selbst betroffen: Die Kita ist zu, Oma dürfen sie nicht mehr umarmen, und beim Einkaufen müssen sie eine Maske tragen. Ihnen das alles richtig zu erklären ist gar nicht so einfach.

mehr erfahren