Wo ist mein Hut

Erschienen: August 2020

Bibliographische Angaben

Originalausgabe erschienen unter dem Titel I Want My Hat Back; aus dem Englischen von Thomas Bodmer; Illustrationen von Jon Klassen; Pappbilderbuch, 34 Seiten

ISBN: 9783314105470

Couch-Wertung:

60%
Idee
Bilder
Text

Idee

Die Charaktere überzeugen nicht gerade durch Sympathie, worauf das Buch aber auch nicht ausgelegt ist. Die Idee über moralisches Empfinden ist originell, die Umsetzung jedoch verbesserungswürdig.

Bilder

Schlicht und einfach, passen aber zum Stil des Buches.

Text

Der Text ist kurz und einfach, versteckt jedoch viel Botschaft zwischen den Zeilen. Ohne das Verständnis dafür kommt rasch Langeweile auf, sodass das Buch schnell im Regal bleibt.

Leser-Wertung

-
Zum Bewerten, einfach Säule klicken.
1% 50% 100%

Zum Bewerten, einfach Säule klicken.

Bitte bestätige - als Deine Wertung.

Gebe bitte nur eine Bewertung pro Buch ab, um die Ergebnisse nicht zu verfälschen. Danke!

2 x 91%-100%
0 x 81%-90%
0 x 71%-80%
0 x 61%-70%
1 x 51%-60%
1 x 41%-50%
0 x 31%-40%
0 x 21%-30%
0 x 11%-20%
0 x 1%-10%
B:75.25
V:3
W:{"1":0,"2":0,"3":0,"4":0,"5":0,"6":0,"7":0,"8":0,"9":0,"10":0,"11":0,"12":0,"13":0,"14":0,"15":0,"16":0,"17":0,"18":0,"19":0,"20":0,"21":0,"22":0,"23":0,"24":0,"25":0,"26":0,"27":0,"28":0,"29":0,"30":0,"31":0,"32":0,"33":0,"34":0,"35":0,"36":0,"37":0,"38":0,"39":0,"40":0,"41":0,"42":0,"43":0,"44":0,"45":0,"46":0,"47":0,"48":0,"49":0,"50":1,"51":1,"52":0,"53":0,"54":0,"55":0,"56":0,"57":0,"58":0,"59":0,"60":0,"61":0,"62":0,"63":0,"64":0,"65":0,"66":0,"67":0,"68":0,"69":0,"70":0,"71":0,"72":0,"73":0,"74":0,"75":0,"76":0,"77":0,"78":0,"79":0,"80":0,"81":0,"82":0,"83":0,"84":0,"85":0,"86":0,"87":0,"88":0,"89":0,"90":0,"91":0,"92":0,"93":0,"94":0,"95":0,"96":0,"97":0,"98":0,"99":0,"100":2}
Kathrin Walther
Auf der Suche nach dem verschwundenen Hut

Buch-Rezension von Kathrin Walther Mai 2013

Etwas verlieren ist blöd, erst recht, wenn man sehr daran hängt. Dann sucht man überall und hofft, es endlich irgendwo wiederzufinden. Manchmal kann es dabei hilfreich sein, andere an der Suche beteiligen zu lassen und zu fragen, ob sie den verlorenen Gegenstand vielleicht gesehen haben. Genauso geht es dem Bären: Ihm ist sein Hut verloren gegangen, den er schmerzlich vermisst und unbedingt zurück haben möchte. Und so macht er sich im Wald auf die Suche…

Dem Hutdieb auf der Spur

Der Bär ist ganz verzweifelt. Sein geliebter Hut ist verschwunden und keine Spur ist von ihm zu finden. Auf seiner Suche begegnet er nach und nach den verschiedenen Waldbewohnern, die er fragt, ob sie seinen Hut gesehen haben. Der Fuchs, der ihm zuerst begegnet, hat nichts gesehen. Auch der Frosch in seinem Teich kann sich nicht erinnern. Die Antwort des Kaninchens ist da schon etwas seltsamer, es sagt, dass es keine Hüte gesehen habe, keine Hüte stehle und keine Fragen mehr gestellt bekommen möchte. Der Bär, der sich nichts dabei denkt, fragt noch die Schildkröte, die aber den ganzen Tag damit beschäftigt war, auf einen Stein zu klettern und die Schlange, die aber nur einen anderen Hut gesehen hat. Das Gürteltier weiß nicht einmal, was ein Hut ist.

Resigniert legt sich der Bär ins Gras und denkt nach. Als ihn der Hirsch fragt, wie denn sein Hut aussähe, fällt ihm plötzlich auf, dass er selbst seinen Hut beim Kaninchen gesehen hat! Schnell macht er sich auf den Weg, um seinen geliebten Hut zurückzuholen.

Geschichte zum Mitdenken

Wo ist mein Hut ist nur auf dem ersten Blick eine einfache und kurze Geschichte. Textlich besteht sie pro Seite oft nur aus wenigen kurzen Sätzen, die vom Satzbau und Vokabular sehr einfach gehalten sind und sich teilweise wiederholen. Der Kern der Handlung liegt jedoch zwischen den Zeilen, sodass aufmerksames Zuhören, Mitdenken und Betrachten der Bilder gefragt ist. Wer genau schaut, sieht sofort, dass das Kaninchen nicht die Wahrheit sagt und den Hut des Bären auf dem Kopf hat.

Die Geschichte regt zum gemeinsamen Reden über richtiges und falsches Verhalten an. Das Kaninchen hat den Hut des Bären gestohlen und gelogen, war das anschließende Verhalten des Bären dadurch gerechtfertigt? Für Kinder ab vier Jahren sind Botschaft und Thema nicht einfach zu erfassen, auch wenn das Bilderbuch ansonsten kurz und einfach ist. Auch die Charaktere sind keine sympathischen Figuren, in die sich Kinder gerne hineinversetzen. Der schwarze Humor am Ende ist gerade für Kinder schwer zu verstehen, sodass sich der Witz der Geschichte eher an die erwachsenen Vorleser richtet.

Schlichte und übersichtliche Bilder

Auch die Illustrationen passen zum Stil des Buches und sind schlicht und einfach gehalten. Die Figur des Bären bleibt dabei über viele Seiten unverändert an derselben Stelle, nur das befragte Tier ändert sich. Erst nach seiner Suche ändert sich das Bild, die Positionen und Bewegungen des Bären. Auf diese Weise richtet sich der Fokus auf die Veränderungen, die umso mehr ins Auge stechen. Die Bilder sind ansonsten sehr detailarm, der Hintergrund ist einfarbig.

Fazit

Wo ist mein Hut ist keine Geschichte, die immer wieder aus dem Regal geholt wird, um sie erneut zu lesen. Die Handlung hat zwar Tiefe, ist jedoch für die Zielgruppe schwierig zu verstehen und auch der Witz am Ende stellt hohe Anforderungen an die jungen Zuhörer. Dadurch wird das Bilderbuch für Kinder wahrscheinlich schnell langweilig und hat nicht das Potential zum Lieblingsbuch. Die moralische Komponente, bei der es um Rechtsempfinden geht, lässt sich anhand des Buches jedoch gut thematisieren.

 

Deine Meinung zu »Wo ist mein Hut«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
Schreibe den ersten Kommentar zu diesem Buch.

Lesen und Hören
mit System

Lesestifte und Audiosysteme für Kinder.
Der große Test.

mehr erfahren