Couch-Wertung:

88%
Idee
Bilder
Text

Idee

Ein ganz normales Kind, dessen Eltern aber ein perfektes Kind haben wollen, wird erst drangsaliert und dann von der großartigen Bartfrau gerettet.

Bilder

Verschiedene kleine und große schwarzweiße Illustrationen voller Action und Ausstrahlung, auch die Worte sind lautmalerisch in verschiedenen Schrifttypen und -größen gedruckt.

Text

Dialoge, Dialoge, Dialoge, frech, wild, lustig. Es macht großartig Spaß, dieses Buch vorzulesen.

Leser-Wertung

-
Zum Bewerten, einfach Säule klicken.
1% 50% 100%

Zum Bewerten, einfach Säule klicken.

Bitte bestätige - als Deine Wertung.

Gebe bitte nur eine Bewertung pro Buch ab, um die Ergebnisse nicht zu verfälschen. Danke!

3 x 91%-100%
0 x 81%-90%
0 x 71%-80%
0 x 61%-70%
0 x 51%-60%
0 x 41%-50%
0 x 31%-40%
0 x 21%-30%
0 x 11%-20%
0 x 1%-10%
B:97.666666666667
V:3
W:{"1":0,"2":0,"3":0,"4":0,"5":0,"6":0,"7":0,"8":0,"9":0,"10":0,"11":0,"12":0,"13":0,"14":0,"15":0,"16":0,"17":0,"18":0,"19":0,"20":0,"21":0,"22":0,"23":0,"24":0,"25":0,"26":0,"27":0,"28":0,"29":0,"30":0,"31":0,"32":0,"33":0,"34":0,"35":0,"36":0,"37":0,"38":0,"39":0,"40":0,"41":0,"42":0,"43":0,"44":0,"45":0,"46":0,"47":0,"48":0,"49":0,"50":0,"51":0,"52":0,"53":0,"54":0,"55":0,"56":0,"57":0,"58":0,"59":0,"60":0,"61":0,"62":0,"63":0,"64":0,"65":0,"66":0,"67":0,"68":0,"69":0,"70":0,"71":0,"72":0,"73":0,"74":0,"75":0,"76":0,"77":0,"78":0,"79":0,"80":0,"81":0,"82":0,"83":0,"84":0,"85":0,"86":0,"87":0,"88":0,"89":0,"90":0,"91":0,"92":0,"93":0,"94":0,"95":0,"96":1,"97":1,"98":0,"99":0,"100":1}
Sigrid Tinz
Die Bartfrau ist die Beste

Buch-Rezension von Sigrid Tinz Feb 2019

Es ist der Abend vor den Zeugnissen. Der Junge Jonathan ist nicht schlecht in der Schule, sondern normal bis gut und müsste eigentlich keine solche Angst und Bauchschmerzen haben. Aber: seine Mutter, die ist nicht normal, sondern hat ganz besonders hohe Ansprüche. Sie und auch Jonathans Vater wollen kein normales Kind, sondern ein perfektes. Ein Wunderkind, das allerallerbeste in allem. Noch mehr Angst als vor dem Donnerwetter, das ihn wegen seines nur normalen Zeugnisses erwartet, dem Hausarrest, den Beschimpfungen als „das Durchschnitt“  oder „Dumbo Dumpfo“, noch mehr Angst hat er, dass seine Eltern ihre Drohung wahrmachen – und die Bartfrau rufen.

Was man sich über die Bartfrau erzählt ist ziemlich gruselig

Über die Bartfrau kursieren gruselige Gerüchte: Man sagt, sie haust in einer Hütte am Schrottplatz; und man sagt, ihr Rock ist schwarz und riecht nach Kartoffelschalen und Kindertränen;  und sie trage eine Mütze aus Kaninchenfell;  und auf dem Hals stecke ein Kopf und der Kopf habe ein Kinn und am Kinn sei ein Bart und man sagt, sie mag Kinder. Am liebsten gebraten als Burger.

So gruselig wie diese Gerüchte auch sind, so übertrieben sind sie auch. Jonathan und all die anderen Kinder im Buch glauben das zwar tatsächlich, aber unser Kind, das gebannt zuhört, merkt, dass alles nicht ganz ernst gemeint ist. Und kann es ohne Angst genießen. Wie alles andere. Denn die Eltern von Jonathan sind ja auch zum Gruseln, die boshafte, gewalttätige Strenge wäre im wahren Leben strafbare Kindesmisshandlung. Und so despektierlich über eine Frau mit Bart zu sprechen, ist in unseren genderbewussten Zeiten auch zumindest grenzwertig. Aber wie gesagt, es ist zu überzogen, um es nicht lustig zu finden.

Und es hilft alles nichts, egal wie Jonathan sich anstrengt, irgendwann hat seine Mutter die Nase voll von ihrem unperfekten Sohn. Sie ruft die Bartfrau. Und – Wuusch – ist die da.

Aber sie ist ganz anders als gedacht

Wir sehen eine große starke Frau im Tupfenkleid mit großem Busen, langem Bart, haarigen Waden und Puschen an den Füßen,  so wie auf dem Cover und auf den vielen kleinen tollen Illustrationen im Inneren. Sie flucht „verdammich kruzi fuzi“ wie ein Bierkutscher, riecht lecker nach Erdbeerbonbons, hat aber tatsächlich einen Bart und eine Mütze mit lustig wippenden Kaninchenohren. 

Und dann legt sie los, aber anders als gedacht. Denn sie ist gar nicht dazu da, Kinder aufzufressen. Sondern, so steht es auf ihrer Karte, sie ist „Exbärtin für Optimisation von  gar nicht erziehbaren, schwererziehbare und anders erziehbaren Eltern“.

Weil aber an diese schlechten Eltern so schlecht dran zu kommen ist, nutzt sie als Trick, Grusel- Geschichten über sich zu verbreiten. Liebevolle Eltern würden nie auf die Idee kommen, ihr Kind einer  bärbeißigen Erziehungsexpertin zum Fraß vorzuwerfen,  nur um es „optimisieren“ zu lassen. Aber die bösen, die rufen an. Und so findet sie die Kinder, die ihre Hilfe brauchen. Kinder wie Jonathan.

Die Bartfrau  kann zaubern – „schwuppen“ nennt sie es – kochen putzen, Wünsche erfüllen, Freude verbreiten und ist einfach die allerbeste. Noch nie war jemand so freundlich, wohlwollend und zugewandt. Jonathan fühlt sich geliebt und sicher und diese Zuversichtlichkeit trägt sehr dazu bei, dass wir als Leser das Überzeichnete und zum Teil auch Tragische lustig finden können.

Jonathans Vater ist schnell „optimisiert“. Aber Jonathans Mutter ist eine härtere Nuss. Sie intrigiert gegen die Bartfrau, legt Fallen und Finten, und schafft heimlich einen „Perfektor“ an, eine große Maschine in den sie ihren Sohn reinschmeißen will.

Es wird immer schlimmer und lustiger und am Ende wird alles gut

Am Ende ist alles gut. Die Bartfrau ist die beste. Und Jonathan kann endlich das normale Kind sein, das er ist. Und das ist auch das Beste. So formuliert es an einer Stelle der freundliche Eisladenbesitzer Herr Flagranti in seinem herzallerliebsten Italo-Deutsch. „Bisse zum Glücke normalle. Normalle Kind isse Wunderkinde. Alle Menschen seine miracolo.“

Fazit:

Jonathan ist der einzig normale in diesem Buch, aber das ist genau der Grund für die Geschichte. Seine Eltern, überzogen karikiert, ehrgeizig und anspruchsvoll, wollen, dass er mindestens perfekt ist. Und holen die Bartfrau, die Exbärtin für Optimisation – die allerdings anders optimisiert als gedacht. Die Wortschöpfungen erinnern an Pippi Langstrumpf, der Perfektionswahn der Eltern ist absolut heutig, ihre Härte und Kälte wie bei Hänsels und Gretels Stiefmutter. Und die Bartfrau ist wie eine gute Fee eine wahre Menschenfreundin. Diese ganze wilde Mischung könnte man als modernes satirisches Märchen bezeichnen – wenn es so etwas gibt.

Deine Meinung zu »Die Bartfrau«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
Schreibe den ersten Kommentar zu diesem Buch.