Couch-Wertung:

90%
Idee
Bilder
Text

Idee

Stina hasst Kälte. Schon im Herbst mummelt sie sich dick in Wolle, im Winter bleibt sie den ganzen Tag im Bett. Aber Stina hat auch Ideen und so kann sie trotzdem den Schnee genießen.

Bilder

Winterlich weiß und in gedeckten Farben; feine Zeichnungen, akkurat bis zu Stinas Augenbrauen und bis zu den letzten Maschen ihrer dicken Wollsachen.

Text

Ruhiger Text, ein paar Zeilen pro Seite, und an mancher Stelle mit entzückenden schweizer-französischem Einschlag.

Leser-Wertung

-
Zum Bewerten, einfach Säule klicken.
1% 50% 100%

Zum Bewerten, einfach Säule klicken.

Bitte bestätige - als Deine Wertung.

Gebe bitte nur eine Bewertung pro Buch ab, um die Ergebnisse nicht zu verfälschen. Danke!

0 x 91%-100%
0 x 81%-90%
0 x 71%-80%
0 x 61%-70%
0 x 51%-60%
0 x 41%-50%
0 x 31%-40%
0 x 21%-30%
0 x 11%-20%
0 x 1%-10%
B:0
V:0
W:{"1":0,"2":0,"3":0,"4":0,"5":0,"6":0,"7":0,"8":0,"9":0,"10":0,"11":0,"12":0,"13":0,"14":0,"15":0,"16":0,"17":0,"18":0,"19":0,"20":0,"21":0,"22":0,"23":0,"24":0,"25":0,"26":0,"27":0,"28":0,"29":0,"30":0,"31":0,"32":0,"33":0,"34":0,"35":0,"36":0,"37":0,"38":0,"39":0,"40":0,"41":0,"42":0,"43":0,"44":0,"45":0,"46":0,"47":0,"48":0,"49":0,"50":0,"51":0,"52":0,"53":0,"54":0,"55":0,"56":0,"57":0,"58":0,"59":0,"60":0,"61":0,"62":0,"63":0,"64":0,"65":0,"66":0,"67":0,"68":0,"69":0,"70":0,"71":0,"72":0,"73":0,"74":0,"75":0,"76":0,"77":0,"78":0,"79":0,"80":0,"81":0,"82":0,"83":0,"84":0,"85":0,"86":0,"87":0,"88":0,"89":0,"90":0,"91":0,"92":0,"93":0,"94":0,"95":0,"96":0,"97":0,"98":0,"99":0,"100":0}
Sigrid Tinz
Wenns draußen schön kalt ist, ist es drinnen schön warm

Buch-Rezension von Sigrid Tinz Dez 2019

Das Gefühl, im Winter morgens am liebsten nicht aus dem Bett steigen zu wollen, weil es im Zimmer drumherum so kalt und unter der warmen Decke so gemütlich ist, kennt vermutlich jeder. Oder am liebsten nicht vor die Haustür zu wollen, weil der kalte Wind auch durch die dickste Jacke zieht und die feuchte Kälte die Hosenbeine hoch kriecht. Stina, die Hauptfigur in diesem Buch, kennt dieses Gefühl nur allzu gut. Als es ihr auch mit Handschuhen, Mütze und dickem Schal draußen zu kalt wird, bleibt sie drinnen. Vor dem Ofen. Und als es noch kälter wird, bleibt sie am liebsten nur noch im Bett. Stina ist das, was man in Norddeutschland als „Frostköddel“ bezeichnet. Hier, in diesem Buch würde dafür sicherlich ein anderer Begriff gewählt, denn es stammt aus der Schweiz und das erkennt man an manchen Wörtern auch. Zum Beispiel heißt es „Duvet“ anstatt „Bettdecke“. Und zwar mehrfach, denn die dicke Decke, das Duvet, ist für Stina ein wichtiges Utensil.

Drinnen ist es schön warm

Stina mag es am liebsten warm und friert fast immer. Im Sommer kann sie es noch aushalten. Sobald der Herbst sich ankündigt hat, holt sie ihre Wollsachen hervor und trägt sie in mehreren Schichten übereinander. Im Winter mag sie kaum noch aus dem Haus, trotz all der warmen Kleidungsstücke. Und als der erste Schnee fällt, verlässt sie fast gar nicht mehr das Bett. Ihre Tage beginnen mit heißem Haferbrei und Büchern vor dem Kamin, sie enden kuschelig unter dem Duvet und mit einem Becher heißer Schokolade. Sie entwirft und strickt Wollsachen und erfindet und zeichnet Maschinen, die ihr beim Warmbleiben helfen sollen: Einen Handtuchwärmer zum Beispiel, oder ein Förderband, das direkt aus dem Kühlschrank Essen zu ihr transportiert. Müsste sie dann doch weder das warme Bett verlassen noch mit der Kälte im Kühlschrank in Berührung kommen.
Der Bildhintergrund ist winterweiß, darauf Stina und die jeweiligen Szenen. Alles mit  feinem Strich so  akkurat gezeichnet, dass jede Masche ihrer Wollpullover zu erkennen ist. Von Stina selbst und ihrem feinen Gesicht sieht man immer weniger, immer mehr Schichten Kleidung kommen dazu, in braun, beige und erdigem Grün. In die Szenen eingefügt sind die Näh- und die Strickanleitungen: Stricken ohne Nadeln, oder wie man aus einem einzelnen Fausthandschuh einen Tassenwärmer entstehen lassen kann. Außerdem gibt es das Rezept für Stinas heiße Schokolade, die sich jedes Kind mit einem ganz einfachen Kniff in seiner Lieblingssorte zubereiten kann.

Draußen ist doch schön

Ab und zu schaut Stina aus ihrer wolligen Wärme nach draußen. Sieht die anderen Kinder im Schnee spielen und rennen und lachen. Wundert sich, wie die das nur aushalten. Ein bisschen neugierig ist sie aber schon auch. Als es eines Tages stürmt, „schneien“ zwei der Kinder von draußen bei ihr herein, um sich unterzustellen. Stina bäckt Waffeln, die Kinder erzählen vom Schnee und alle drei haben einen wunderbaren Nachmittag. Dann ist es Zeit für die beiden neuen Freunde, nach Hause zu gehen. Stina schaut ihnen nach und hat eine Idee. Ideen haben, das kann sie. Sie nimmt das Duvet und näht und schneidert, bis mitten in die Nacht. Dann geht sie raus, ihre Erfindung ausprobieren. Draußen ist es dunkel, still und kalt, und die Luft ist eisig. Sachte fällt der Schnee und Stina versucht, die Flocken mit der Zunge aufzufangen. Dass sie fast gar nicht friert, liegt natürlich an dem dicken langen Daunenmantel, den sie sich aus ihrer Decke genäht hat. Aber auch daran, dass ihr von innen warm wird. Vor Freude.

Fazit

Stinas Geschichte ist ein schönes Buch über den Winter und die Kälte. Und ein Buch über ein besonderes Kind, das ist wie es ist und auch so bleibt, aber trotzdem das Beste draus macht.  Die Geschichte vom ewig frierenden Mädchen wird zur Geschichte über einen Wintertag mit Freunden und wenn man aus der Kälte kommt, ist es drinnen nur um so wärmer und gemütlicher. „Trau dich, du selbst zu sein. Und probier ruhig mal, was die anderen alle machen“ , das ist die ganz unaufgeregte Botschaft des Buches. Und wunderschön gezeichnet ist es außerdem.

Deine Meinung zu »Stina«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
Schreibe den ersten Kommentar zu diesem Buch.