Cassandra Carpers fabelhaftes Café

Erschienen: April 2019

Bibliographische Angaben

 Dagmar Henze (Illustratorin)

Couch-Wertung:

92%
Idee
Bilder
Text

Idee

Die drei Hauptfiguren könnten kaum besser ausgesaltet sein, sie vermögen absolut zu überzeugen.

Bilder

Die Illustration ist stimmig, wenn auch nur in bescheidenem Rahmen vorhanden.

Text

Der flüssige Schreibstil der Autorin und der spannend aufgebaute Plot laden zum Eintauchen in die Geschichte ein.

Leser-Wertung

-
Zum Bewerten, einfach Säule klicken.
1% 50% 100%

Zum Bewerten, einfach Säule klicken.

Bitte bestätige - als Deine Wertung.

Gebe bitte nur eine Bewertung pro Buch ab, um die Ergebnisse nicht zu verfälschen. Danke!

0 x 91%-100%
0 x 81%-90%
0 x 71%-80%
0 x 61%-70%
0 x 51%-60%
1 x 41%-50%
0 x 31%-40%
1 x 21%-30%
0 x 11%-20%
0 x 1%-10%
B:37
V:2
W:{"1":0,"2":0,"3":0,"4":0,"5":0,"6":0,"7":0,"8":0,"9":0,"10":0,"11":0,"12":0,"13":0,"14":0,"15":0,"16":0,"17":0,"18":0,"19":0,"20":0,"21":0,"22":0,"23":0,"24":0,"25":1,"26":0,"27":0,"28":0,"29":0,"30":0,"31":0,"32":0,"33":0,"34":0,"35":0,"36":0,"37":0,"38":0,"39":0,"40":0,"41":0,"42":0,"43":0,"44":0,"45":0,"46":0,"47":0,"48":0,"49":1,"50":0,"51":0,"52":0,"53":0,"54":0,"55":0,"56":0,"57":0,"58":0,"59":0,"60":0,"61":0,"62":0,"63":0,"64":0,"65":0,"66":0,"67":0,"68":0,"69":0,"70":0,"71":0,"72":0,"73":0,"74":0,"75":0,"76":0,"77":0,"78":0,"79":0,"80":0,"81":0,"82":0,"83":0,"84":0,"85":0,"86":0,"87":0,"88":0,"89":0,"90":0,"91":0,"92":0,"93":0,"94":0,"95":0,"96":0,"97":0,"98":0,"99":0,"100":0}
Rita Dell'Agnese
Wie rettet man eine magische Bibliothek?

Buch-Rezension von Rita Dell'Agnese Jan 2020

Eigentlich wollte Emma sich vor den Clark-Brüdern verstecken, die ihr auf dem Heimweg auflauerten. Nur deshalb schlüpft sie in den Cupcake-Laden. Dort taucht sie in eine völlig unbekannte Welt. Die schrullige Ladeninhaberin lädt Emma dazu ein, sich einen Cupcake auszusuchen. Emma entscheidet sich für den mit den magischen Zauberwürfeln und ahnt nicht, dass sie sich damit für ein Abenteuer entschieden hat. Denn nun hat Emma nicht nur ein Zauberbuch in der Tasche, das sie nicht mehr los wird, sie hat auch ein paar Verfolger auf den Fersen, die just dieses Buch haben möchten. Doch etwas Gutes hat die Sache: Emma braucht eine Verbündete. Da sie aber erst gerade mit ihren Eltern in die Stadt gezogen ist, kennt sie noch niemanden so richtig. Also wendet sie sich an das Mädchen, das im selben Haus wohnt wie sie: Paula. Und wie sich heraus stellt, hat Emma gut gewählt. Die unerschrockene Paula steht ihrer neuen Freundin treu zur Seite, um gegen die bösen Mächte zu kämpfen, die die magische Bibliothek übernehmen wollen. Da ist glücklicherweise auch noch Ben, Paulas Bruder, der mit den beiden Mädchen kämpft. Und plötzlich wird nicht nur das Leben spannender für die bisher einsame Emma, sie hat auch zum ersten Mal richtige Freunde.

Guter Aufbau

Hier hat die Autorin Mona Herbst genau die richtige Mischung zwischen Spannung und Gefühlen gefunden. Emma als Hauptfigur entwickelt sich während des Romans von einem ängstlichen und unsicheren Mädchen zu einer fröhlichen und mutigen Heldin. Das, weil sie plötzlich nicht mehr alleine im Leben steht, sondern durch die Freundschaft eine ganz andere Basis bekommt. Die Einsamkeit, in der sich Emma bis jetzt bewegt hat, wird durchbrochen, indem sie mit anderen zusammen ein Abenteuer bestehen muss. Dieser Aspekt ist eine der Grundlagen, die den Roman nicht nur zu einer spannenden Unterhaltung machen, sondern ihm Tiefe verleihen. Dass die Geschichte sehr gut aufgebaut ist, und die Spannungsbögen genau am richtigen Ort verlaufen, ist ein weiterer Pluspunkt.

Schön skizzierte Charaktere

Stimmig sind die Protagonisten. Hier hat Mona Herbst sehr viel Feingefühl gezeigt und nicht nur die drei Hauptfiguren perfekt gestaltet, sondern auch den verschiedenen Nebenfiguren wunderbar Gestalt verliehen. Der Kampf Gut gegen das Böse entspricht zwar einem gängigen Muster, kann aber bei diesem Roman durchaus überzeugen. Dass beim Lesen oft ein leises Schmunzeln über das Gesicht huscht, mach das Buch zu einem liebenswerten Leseerlebnis, das nicht nur die beabsichtige Zielgruppe der 10- bis 12-Jährigen anspricht. Auch wenn diese Geschichte nicht ganz so kompakt und vielschichtig daher kommt, wie die Harry Potter-Romane, so muss sie sich doch nicht verstecken und hat in diesem Genre durchaus etwas zu bieten. Sehr schön ist, dass das Buch einen nachvollziehbaren Schluss hat und die jungen Leserinnen und Leser nicht mit einem Cliffhänger in der Luft stehen lässt – auch wenn die Abenteuer von Emma, Paula und Ben in einem weiteren Buch fortgesetzt werden

Fazit

Mona Herbst liefert eine liebenswürdige magische Geschichte, die alle Elemente enthält, um ein richtig spannendes Leseabenteuer zu werden. Die Figuren sind überzeugend, der Plot ist stimmig und die Sprache perfekt auf das Zielpublikum zugeschnitten, passt aber auch für Jugendbuch-affine Erwachsene.

Cassandra Carpers fabelhaftes Café

Cassandra Carpers fabelhaftes Café

Deine Meinung zu »Cassandra Carpers fabelhaftes Café«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
31.03.2020 10:29:16
Das Superkaninchen

Ich finde das Buch etwas enttäuschend.
Die Geschichte ist gut, aber ich finde,
dass sie den Leser nicht richtig "mitreißt".

Lesen und Hören
mit System

Lesestifte und Audiosysteme für Kinder.
Der große Test.

mehr erfahren