Das Mädchen, das den Sturm ruft

Erschienen: Januar 2020

Bibliographische Angaben

 Annabelle von Sperber (Illustratorin), Susanne Klein (Übersetzerin)

Couch-Wertung:

94%
Idee
Bilder
Text

Idee

Ein wichtiges Thema wird hier auf eine wunderbare Weise umgesetzt.

Bilder

Die Illustrationen geben dem Roman eine zusätzlich warme Note.

Text

Das Buch ist fesselnd geschrieben und holt die Leser schon mit den ersten Worten mitten in die Geschichte hinein.

Leser-Wertung

-
Zum Bewerten, einfach Säule klicken.
1% 50% 100%

Zum Bewerten, einfach Säule klicken.

Bitte bestätige - als Deine Wertung.

Gebe bitte nur eine Bewertung pro Buch ab, um die Ergebnisse nicht zu verfälschen. Danke!

1 x 91%-100%
0 x 81%-90%
0 x 71%-80%
0 x 61%-70%
0 x 51%-60%
0 x 41%-50%
0 x 31%-40%
0 x 21%-30%
0 x 11%-20%
0 x 1%-10%
B:98
V:1
W:{"1":0,"2":0,"3":0,"4":0,"5":0,"6":0,"7":0,"8":0,"9":0,"10":0,"11":0,"12":0,"13":0,"14":0,"15":0,"16":0,"17":0,"18":0,"19":0,"20":0,"21":0,"22":0,"23":0,"24":0,"25":0,"26":0,"27":0,"28":0,"29":0,"30":0,"31":0,"32":0,"33":0,"34":0,"35":0,"36":0,"37":0,"38":0,"39":0,"40":0,"41":0,"42":0,"43":0,"44":0,"45":0,"46":0,"47":0,"48":0,"49":0,"50":0,"51":0,"52":0,"53":0,"54":0,"55":0,"56":0,"57":0,"58":0,"59":0,"60":0,"61":0,"62":0,"63":0,"64":0,"65":0,"66":0,"67":0,"68":0,"69":0,"70":0,"71":0,"72":0,"73":0,"74":0,"75":0,"76":0,"77":0,"78":0,"79":0,"80":0,"81":0,"82":0,"83":0,"84":0,"85":0,"86":0,"87":0,"88":0,"89":0,"90":0,"91":0,"92":0,"93":0,"94":0,"95":0,"96":0,"97":0,"98":1,"99":0,"100":0}
Rita Dell'Agnese
Zerstörung und Rettung

Buch-Rezension von Rita Dell'Agnese Feb 2020

Red heisst eigentlich Ruby. Aber sie mag nicht, dass man sie so ruft. Red mag vieles nicht. Besonders mag sie nicht, dass sie bei Pflegeeltern leben muss. Seit ihre Mutter im Gefängnis ist, wird Red von Pflegefamilie zu Pflegefamilie geschoben. Niemand kommt mit dem verstörten Mädchen klar, das sich so seltsam benimmt. Und Red selber hat nur ein Ziel: Durchhalten, bis Mama aus dem Gefängnis kommt und sie wieder eine Familie sein können. Nachdem Red wieder einmal bei einer Pflegefamilie ihre wenigen Habseligkeiten packen musste, kommt sie auf den Hof von Celine und Jackson. Obwohl sich Red ganz und gar nicht an die neuen Pflegeeltern und den Hof mit den vielen Tieren gewöhnen will, kann sie sich doch nicht ganz verschliessen. Besonders die Riesenschildkröte Tuck hat es Red angetan. Und auch Marvin, der Nachbarsjunge. Doch Red hat ein Geheimnis, das sie niemandem anvertrauen kann: In ihr wohnt der Wind. Er kann ein sanftes Lüftlein sein, aber manchmal bricht ein Sturm aus Red hervor, der alles zerstört. Und als Mama aus dem Gefängnis kommt, erwacht der Sturm und zerstört, was Red wichtig ist.

Eine berührende Geschichte

Schon mit den ersten Worten vermag die Autorin Lindsey Lackey zu fesseln. In wenigen Sätzen bringt sie den Leserinnen und Lesern ihre Protagonistin Red näher, macht gleichzeitig das grosse Bedürfnis nach Geborgenheit und die Wut über die Situation sichtbar. Schritt für Schritt begleiten die Leserinnen und Leser Red zu ihrer neuen Pflegefamilie, erleben, wie sie sich – zögernd zwar, aber doch – ihrer neuen Pflegemutter Celine öffnet und welche tiefen Verletzungen in dem Mädchen stecken. Verletzungen, die aufbrechen durch die Handlungen einer Mutter, die nie Mutter sein wollte. In ihrer Liebe zur Mutter konnte Red deren Mankos nicht erkennen. Erst mit der neuerlichen Begegnung nach Jahren verliert die Mutter ihren Mythos und Red kann sich Schritt für Schritt dem Leben zuwenden.

Intensive Gefühle

Die Situation, in der sich das Mädchen befindet, ist dank der feinfühligen Schilderung der Autorin gut nachzuvollziehen. Selbst für das Zielpublikum – Kinder und Jugendliche ab 10 Jahren – ist schnell sichtbar, worunter das Mädchen leidet. Der Sturm, der sich manchmal an die Oberfläche kämpft und kaputt macht, was Red zu bewahren versucht, wird hier als Fantasy-Element eingeflochten. Gleichzeitig ist er Metapher und beschreibt den inneren Kampf, den Red ständig mit sich ausficht. Sehr schön aufgezeigt ist die Brücke, die Celine und Jackson dem Mädchen bauen. Etwas, das Red zunächst misstrauisch beäugt, bis sie zulassen kann, der neuen Umgebung näher zu kommen. Die verschiedenen Tiere, die auf dem Streichelzoo-Hof ihren Platz gefunden haben, tragen das Ihre zum ganzen Geschehen bei.

Fazit

„Das Mädchen, das den Sturm ruft“ ist ein tiefsinniges, eingängig geschriebenes Werk, das nicht nur Kinder in seinen Bann zieht, sondern auch Erwachsene. Der Roman unterhält nicht nur, er gibt viel Grund zum Nachdenken und weckt Emotionen.

 

Deine Meinung zu »Das Mädchen, das den Sturm ruft«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
Schreibe den ersten Kommentar zu diesem Buch.

Kinderbücher
erklären Corona

Das neue Virus und seine Folgen bringen den Alltag von uns allen ziemlich durcheinander. Das merken auch unsere Kinder und vor allem sind sie ja auch selbst betroffen: Die Kita ist zu, Oma dürfen sie nicht mehr umarmen, und beim Einkaufen müssen sie eine Maske tragen. Ihnen das alles richtig zu erklären ist gar nicht so einfach.

mehr erfahren