Opa und der fliegende Hund

Erschienen: Oktober 2020

Bibliographische Angaben

Illustrationen von Anja Grote; Hardcover, 32 Seiten

ISBN: 9783401715919

Couch-Wertung:

85%
Idee
Bilder
Text

Idee

Opa ist tot und der Abschied fällt schwer, aber jemand vermissen dürfen und traurig sein, hilft.

Bilder

Hell und bunt wir das Leben und immer mal dunkel wie die Traurigkeit.

Text

Innerer Monolog in Kindersprache, ohne dass auf ihre Fragen wirkliche Antworten gegeben werden. Die gibt es ja auch nicht.

Leser-Wertung

-
Zum Bewerten, einfach Säule klicken.
1% 50% 100%

Zum Bewerten, einfach Säule klicken.

Bitte bestätige - als Deine Wertung.

Gebe bitte nur eine Bewertung pro Buch ab, um die Ergebnisse nicht zu verfälschen. Danke!

0 x 91%-100%
0 x 81%-90%
0 x 71%-80%
0 x 61%-70%
0 x 51%-60%
0 x 41%-50%
0 x 31%-40%
0 x 21%-30%
0 x 11%-20%
0 x 1%-10%
B:0
V:0
W:{"1":0,"2":0,"3":0,"4":0,"5":0,"6":0,"7":0,"8":0,"9":0,"10":0,"11":0,"12":0,"13":0,"14":0,"15":0,"16":0,"17":0,"18":0,"19":0,"20":0,"21":0,"22":0,"23":0,"24":0,"25":0,"26":0,"27":0,"28":0,"29":0,"30":0,"31":0,"32":0,"33":0,"34":0,"35":0,"36":0,"37":0,"38":0,"39":0,"40":0,"41":0,"42":0,"43":0,"44":0,"45":0,"46":0,"47":0,"48":0,"49":0,"50":0,"51":0,"52":0,"53":0,"54":0,"55":0,"56":0,"57":0,"58":0,"59":0,"60":0,"61":0,"62":0,"63":0,"64":0,"65":0,"66":0,"67":0,"68":0,"69":0,"70":0,"71":0,"72":0,"73":0,"74":0,"75":0,"76":0,"77":0,"78":0,"79":0,"80":0,"81":0,"82":0,"83":0,"84":0,"85":0,"86":0,"87":0,"88":0,"89":0,"90":0,"91":0,"92":0,"93":0,"94":0,"95":0,"96":0,"97":0,"98":0,"99":0,"100":0}
Sigrid Tinz
Ein Hund namens Opa

Buch-Rezension von Sigrid Tinz Nov 2020

Opa ist tot – weg, für immer. Die kleine Karla ist noch zu klein, um das ganz zu erfassen. Wenn man denn jemals alt genug ist, um den Tod wirklich zu verstehen.

Jeden Tag hat Opa mit Karla gespielt. Sie haben die Pferde auf der Koppel hinterm Haus besucht, Regentropfen gezählt, getobt und gekuschelt. Opa hat ihre Angst weggescheucht, wenn sie welche hatte und sie herumgetragen. Jetzt sitzt kein Opa mehr auf der Bank im Garten und wartet auf seine Karla.

Opa fehlt, aber das Leben geht weiter

Aber eines Tages sitzt dort ein Hund. Ein sanfter, großer, kuscheliger Kerl, und Karla spielt einen ganzen Nachmittag mit ihm. Wie mit Opa und doch ganz anderes und trotzdem ist sie rundum glücklich. Bis „Opa“, wie sie das Tier für sich nennt, am Abend zu seinem Frauchen zurückläuft, die ihn schon vermisst hat.

Die Trauer kommt wie eine Gewitterwolke

Da vermisst Karla ihren Opa wieder so schlimm, als würde sie in einer dicken schwarzen Regenwolke stecken. Kinder trauern tatsächlich anders, nicht kontinuierlich, sondern in Schüben, und dieses Bild, wie das Kind von dem sonnigen verspielten Nachmittag in einen solchen Regenguss aus Trauer hineinstolpert mag ein ungewöhnliches Bild sein, aber ein passendes. So können Kinder Worte finden für Situationen, die sie erleben, können ihre Gefühle und Gedanken benennen. Und die Erwachsenen können dann viel besser darauf eingehen.

Fazit

Auch wenn dieses Buch kein gutes Ende im Sinne von Happy End hat – Opa kommt nicht wieder und der Hund bleibt auch nicht da – ist es sehr tröstlich. Denn es zeigt, dass auch das Trauern dazu gehört zum Leben. Die Bilder sind schön bunt, die Charaktere sehr liebenswert und funktionieren gut als Identifikationsfigur.

Opa und der fliegende Hund

Opa und der fliegende Hund

Deine Meinung zu »Opa und der fliegende Hund«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
Schreibe den ersten Kommentar zu diesem Buch.

Lesen und Hören
mit System

Lesestifte und Audiosysteme für Kinder.
Der große Test.

mehr erfahren