Nordische Götter- und Heldensagen

  • Impian
  • Erschienen: August 2021

Hardcover, 328 Seiten

ISBN: 9783962691219

Wertung wird geladen
Rita Dell'Agnese
35%

Kinderbuch-Couch Rezension von Rita Dell'Agnese Mär 2022

Idee

Die Idee, den Kindern die Sagenwelt näher zu bringen, ist nicht ganz überzeugend umgesetzt.

Text

Die Sprache ist ermüdend und lässt keine Spannung aufkommen.

Wie ein Klumpen Blei

Thors Hammer auf dem Cover, eine mystische Umgebung in Dunkelblau mit Nebel und Blitzen und keltische Symbole: Nichts könnte einladender wirken, wenn es darum geht, sich mit den Nordischen Götter- und Heldensagen zu befassen. Versprochen wird, dass dieses Buch unter anderem mit dem hammerschwingenden Thor, dem tückischen Ränkeschmied Loki oder auch Heldentaten von Beowulf oder Untaten von Frodi vertraut macht. Dieses Versprechen wird auch tatsächlich eingehalten, der Sagenkenner und Autor des Buches Edmund Mudrak lässt keine dieser Sagengestalten aus. Auf rund 300 Seiten werden die Sagen rund um die nordischen Götter präsentiert.

Mehr Nachschlagewerk als Kinderbuch

Es könnte also alles gut sein – könnte, wenn dieses Buch nicht Kindern ab 11 Jahren empfohlen würde. Denn hier erwartet man eine lustvolle und kindgerechte Aufarbeitung der Sagen, eine Einbettung in eine spannende Erzählweise und anschauliche Schilderung, eine flotte Sprache, die auch den noch nicht ganz so geübten Leserinnen und Lesern entgegenkommt. Doch von all dem ist nichts zu entdecken.

Serviert wird eine trockene Abhandlung in schwerfälliger Sprache, die selbst Erwachsenen mit einer Affinität zur nordischen Götterwelt vorkommt, wie ein Waten durch zähflüssigen Schlamm. Bis man überhaupt mit den versprochenen Figuren warm werden könnte, hat man sich durch so viel altertümliche Sprache gekämpft, dass man sich kaum noch auf die Geschichte selber einlassen mag. Das vorliegende Buch kann durchaus als Sachbuch dienen und dank einem gut aufgebauten Glossar auch als Nachschlagewerk, keineswegs ist es aber geeignet, die kindliche Neugier zu wecken oder gar den Sagengestalten irgendwie Leben einzuhauchen.

Verpasste Chance

Geht man vom Potenzial aus, das die nordische Götterwelt als Kulturgut und Geschichtenfundus zu bieten hat, ist mit diesem Werk die große Chance verpasst worden, den Kindern von heute die Sagenwelt von gestern näher zu bringen. Selbst wenn man bei den jeweiligen Figuren und ihrer Geschichte angekommen ist, heißt es beim Lesen stets gegen Langeweile und Frust ankämpfen. Kapitel um Kapitel bleibt mehr oder weniger verstaubt und erinnert an die belehrenden und ausufernden Schulbücher der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts. Dass der Verfasser ein profunder Kenner seiner Materie ist, ändert daran nichts. Das Feuer, das in ihm wohl für die nordische Sagenwelt lodert, spiegelt sich in den Texten nicht wider.

Fazit

Kindern altes Volksgut näherzubringen, ist kein leichtes Unterfangen, aber durchaus möglich. Doch braucht es dazu mehr, als das was in diesem Buch geboten wird. Weder der haptische Eindruck noch das Schriftbild und schon gar nicht der Text selber wirken einladend. Nur, wer Nordische Götter- und Heldensagen als Nachschlagewerk oder als Vertiefung für eine wissenschaftlich orientierte Auseinandersetzung mit dem Thema nutzen will, wird bekommen, was er sich erhofft.

Nordische Götter- und Heldensagen

Edmund Mudrak, Impian

Nordische Götter- und Heldensagen

Ähnliche Bücher:

Deine Meinung zu »Nordische Götter- und Heldensagen«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
Loading
Loading
Letzte Kommentare:
Loading
Loading

Lesen und Hören
mit System

Lesestifte und Audiosysteme für Kinder.
Der große Test.

mehr erfahren