Couch-Wertung:

75%
Idee
Bilder
Text

Idee

Jakobs Problem wird vielen von uns nur zu bekannt sein. Wir verstehen ihn gut und das macht ihn sympathisch. Die Geschichte verläuft aber eher in ruhigem Fahrwasser und ist schnell erzählt.

Bilder

Schlichte Strichzeichnungen mit humorvoller Begleitung. Die Illustrationen sind auf fast jeder Seite zu finden. Sie machen neugierig auf mehr.

Text

Einfache, direkte Sprache, die Kinder anspricht und es Anfängern leicht machen wird, erste eigene Leseerfolge zu erzielen.

Leser-Wertung

-
Zum Bewerten, einfach Säule klicken.
1% 50% 100%

Zum Bewerten, einfach Säule klicken.

Bitte bestätige - als Deine Wertung.

Gebe bitte nur eine Bewertung pro Buch ab, um die Ergebnisse nicht zu verfälschen. Danke!

0 x 91%-100%
0 x 81%-90%
0 x 71%-80%
1 x 61%-70%
0 x 51%-60%
0 x 41%-50%
0 x 31%-40%
0 x 21%-30%
0 x 11%-20%
0 x 1%-10%
B:69
V:0
W:{"1":0,"2":0,"3":0,"4":0,"5":0,"6":0,"7":0,"8":0,"9":0,"10":0,"11":0,"12":0,"13":0,"14":0,"15":0,"16":0,"17":0,"18":0,"19":0,"20":0,"21":0,"22":0,"23":0,"24":0,"25":0,"26":0,"27":0,"28":0,"29":0,"30":0,"31":0,"32":0,"33":0,"34":0,"35":0,"36":0,"37":0,"38":0,"39":0,"40":0,"41":0,"42":0,"43":0,"44":0,"45":0,"46":0,"47":0,"48":0,"49":0,"50":0,"51":0,"52":0,"53":0,"54":0,"55":0,"56":0,"57":0,"58":0,"59":0,"60":0,"61":0,"62":0,"63":0,"64":0,"65":0,"66":0,"67":0,"68":0,"69":1,"70":0,"71":0,"72":0,"73":0,"74":0,"75":0,"76":0,"77":0,"78":0,"79":0,"80":0,"81":0,"82":0,"83":0,"84":0,"85":0,"86":0,"87":0,"88":0,"89":0,"90":0,"91":0,"92":0,"93":0,"94":0,"95":0,"96":0,"97":0,"98":0,"99":0,"100":0}
Kinderbuch Couch

Buch-Rezension von Kinderbuch Couch Apr 2006

Jeden Donnerstag das gleiche: Jakob will nicht in die Schule. Und warum nicht? Weil heute wieder ";Textiles Werken" auf dem Stundenplan steht - deshalb. Und weil er nun einmal nicht besonders begabt ist im Häkeln von Luftmaschen und weil da eine Lehrerin ist, die immer mehr einem Drachen ähnelt.

Wie war es doch im ersten Halbjahr schön, als Jakob richtig ";handfeste" Dinge bauen konnte zum Beispiel seine tolle Papierbrücke oder das Schlüsselbrett für seine Mutter. Aber das war ja auch richtiger Werkunterricht. Jakob ist aber überhaupt nicht begabt darin, zu Häkeln oder zu Nähen. Alle anderen sind mit ihren Arbeiten schon viel weiter -und die, die richtig schnell vorangekommen sind, dürfen noch auf dem Webrahmen einen Teppich weben. Das würde Jakob auch besser gefallen als seine kläglichen Luftmaschen. Und er könnte den Teppich sehr gut für seine Ratte, Herrn Maier, gebrauchen - als Bett. So bleibt Jakob aber nichts weiter, als jeden Donnerstag wenigstens den Versuch zu unternehmen ";wirklich!" krank zu sein oder zu hoffen, dass ihm auf dem Schulweg irgendetwas Spektakuläres zustösst, das ihn natürlich vom Unterricht entschuldigen würde. Aber allen Hoffnungen und Versuchen zum Trotz, landet er stets wieder im Unterricht von Frau Wache. Sie ist eine strenge und kompromisslose Leherin, die kein Herz für einen so verzweifelt schlechten Schüler wie Jakob zu haben scheint. Zu allem Überfluss verliert Jakob irgendwann auch seine Häkelnadel. Da ist das Donnerwetter perfekt und Frau Wache wird vor seinen Augen zum dem, was auch schon seine ältere Schwester über sie sagte: Frau Drache. So kommen und gehen die Donnerstage. Eines morgens aber ist alles anders. Seine Mutter liegt krank im Bett und er muss für sich alleine sorgen. Als er sich widerstrebend zur Schule trollen will, scheint es, als würde seine Ratte, Herr Maier, ihm regelrecht zurufen, dass sie mit zur Schule möchte. Für Jakob ist das die Gelegenheit. Niemand bemerkt, dass Jakob die Ratte vorsichtig unter seinen Pullover schiebt und dann geht er auch noch siegessicher am Schulwart vorbei, der die Schüler, wie jeden Morgen, mit kritischem Blick passieren lässt. Aber der Triumph dauert nicht lange an. Jakob fällt ein, dass er mit der Ratte im Ärmel kaum in der Lage sein wird, seine grausigen Luftmaschen zu häkeln. Schnell entschliesst er sich, Herrn Maier so lange in die Schultasche zu stecken...

Nicht wenige werden, so wie Jakob, keine besonderen Talente im Textilunterricht (gewesen) sein. Ich war es auch nicht. Und wie auch Jakob, habe ich mich auch schon gefragt, wozu man so etwas überhaupt lernen soll. Auch der Versuch Jakobs, die Arbeit von einem begabteren Familienmitglied erstellen zu lassen, hat die Autorin sehr lebensnahe aufgegriffen. Und wie auch im richtigen Leben ist dieser letzte Ausweg selten erfolgreich.

Die Angst und der Unmut des kleinen Jakobs, der sich schutzlos den Fängen dieses alten Drachens glaubt, können wir gut nachempfinden. Dieser Aspekt ist Saskia Hula in dieser kurzweiligen Geschichte gut gelungen. Denn bei dem einen Kind ist es der Mathematik-Unterricht, bei einem anderen die Geographie-Stunden voller globaler Orientierunslosigkeit. Vor allen Dingen verstehen wir, dass das Problem stets sehr eng mit der Persönlichkeit der jeweiligen Lehrperson zusammenhängt. Und man kann sich zu Recht fragen, was zuerst da war das fehlende Talent oder das Naturell des Lehers, die ein Fach mit grösster Abneigung besetzen?

Schnell und unspektakulär - einmal abgesehen von Jakobs Fantasien was das zunehmend beängstigende Erscheinungsbild von seiner Lehererin angeht - führt uns Saskia Hula von Donnerstag zu Donnerstag zu dem Höhe- und Schlusspunkt der Geschichte. Die Handlung an sich erinnert schon ein wenig an die wunderbare Geschichte von Eoin Colfer mit dem Titel ";Tim und das Geheimnis von Knolle Murphy". Leider wirkt ";Donnerstag ist Drachentag" aber dagegen etwas dürftig ";gehäkelt" und wird sicherlich bei leseerfahrenen Kindern nicht so begeisterten Anklang finden. So bleibt es ein kurzweiliges und ziemlich unspektakuläres Buch, das zum Ende noch ein wenig an Fahrt zunimmt. Denn, wir können es uns schon denken, Frau Drache hat doch noch einen guten Fleck in ihrem Herzen.

Die Geschichte ist in großer Fibelschrift gedruckt, so dass auch Leseanfänger sich gut mit diesem Buch selbst beschäftigen können. Zum schnellen Lesefortschritt trägt bei, dass die zahlreichen und teilweise sehr humorvollen Strichzeichnungen von Karsten Teich auf fast jeder Seite zu finden sind.

Fazit:

Eine schnell gelesene und kurzweilige "Tragik-Komödie" über jene Donnerstage, die einem aber auch alles verderben können. Schüler und Lehrer - unerbittliche Widersacher im Kampf um die richtige Luftmasche. Vieles wirkt nur allzu bekannt und das macht uns die Geschichte von Jakob wiederum sympathisch. Einigen Witz finden wir auch in Jakobs Betrachtungsweise, aber es reicht leider nicht, um von dieser Geschichte gefesselt zu werden. Da das Buch von Saskia Hula einfach strukturiert und geschrieben ist, eignet es sich auch gut als Einstiegsbuch für noch nicht so leseerfahrene Kinder.

Stefanie Eckmann-Schmechta 

Donnerstag ist Drachentag

Donnerstag ist Drachentag

Deine Meinung zu »Donnerstag ist Drachentag«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
Schreibe den ersten Kommentar zu diesem Buch.