Mut zum Blut

  • Zuckersüß
  • Erschienen: Dezember 2021

Illustrationen von Giovana Medeiros; Hardcover, 101 Seiten

ISBN: 9783949315008

Wertung wird geladen
Kathrin Walther
93%

Kinderbuch-Couch Rezension vonFeb 2022

Idee

Eine tolle Idee, ein Buch zum Thema Periodenpositivität zu verfassen, welches gerade jungen Menschen viele Unsicherheiten zum Thema nimmt und Antworten auf alle Fragen rund um diesen Bereich liefert.

Bilder

Die Bilder sind eher einfach und schlicht, spiegeln dabei aber Vielfalt wider. Erklärende Abbildungen helfen dabei, Sachverhalte nachzuvollziehen.

Text

Der Text ist auf Augenhöhe geschrieben und spricht die jungen Leser*innen direkt an. Viele persönliche Anekdoten der Autorin nehmen Ängste und zeigen, dass Scham im Bereich Menstruation vollkommen unnötig ist und nicht sein muss.

Menstruation mal ganz locker

Zwischen 9 und 16 Jahren ist es bei den meisten Mädchen soweit: sie bekommen zum ersten Mal ihre Periode (natürlich können auch Menschen menstruieren, die sich nicht eindeutig dem weiblichen Geschlecht zuordnen lassen, weil sie sich beispielsweise als intersexuell, trans oder noch anders definieren). Klar, dass da erstmal ziemlich viele Fragen aufkommen, sich einige verunsichert fühlen oder gar nicht wissen, wie sie sich nun verhalten sollen oder was sie beachten müssen. Leider ist das Thema „Menstruation“ gesellschaftlich oft noch nicht ganz im 21.Jahrhundert angekommen und wird von vielen Erwachsenen immer noch tabuisiert, sodass auch heute noch in einigen Familien nicht offen über das Thema gesprochen wird und sich Kinder und Jugendliche mit ihrer Periode allein gelassen fühlen. Damit das nicht so bleibt, hat Chella Quint ihr Buch Mut zum Blut verfasst, in dem sie das Thema vor allem eins, nämlich positiv angeht und damit „Periodenpositivität“ verbreitet!

Menstruation, Regel, Tage, …

„Die hat bestimmt ihre Tage, so wie die heute wieder rumzickt!“ solche oder ähnliche Sprüche bekommen viele Mädchen (und auch Frauen) leider auch heute noch viel zu häufig an den Kopf geworfen. Kein Wunder, dass Menstruation für viele immer noch ein schambehaftetes Thema ist, über das man lieber nicht spricht. Das führt unter anderem dazu, dass rund um den weiblichen Zyklus noch immer viele Mythen und Irrtümer vorhanden sind, die bestenfalls nur verunsichern, schlimmstenfalls aber dafür sorgen, dass die eigene Periode als etwas Schlechtes und Peinliches angesehen wird.

Als Chella Quint zum ersten Mal ihre Periode bekam, hatte auch sie Fragen, doch keiner wollte so wirklich mit ihr darüber sprechen, sodass sie beschloss, das Thema an der Uni zu studieren. Sie möchte erreichen, dass Menschen zukünftig selbstbewusst mit diesem Thema umgehen und alle wichtigen Fakten kennen.

Ihr Buch hat sie daher in drei große Abschnitte aufgeteilt. Zunächst geht es um „Die Basics“. Hier finden sich erstmal relativ allgemeine Informationen. Es wird erklärt, was in der Pubertät passiert, was eine Vulva ist und wie sie aufgebaut ist, welche Phasen der Zyklus hat und wie sie sich jeweils äußern können. Im zweiten Kapitel geht es um das sogenannte „Periodenmanagement“. Hier gibt die Autorin hilfreiche Tipps rund um die Periode, welche Arten von Ausfluss normal sind, wie man den Zyklus gut im Blick haben kann, welche unterschiedlichen Menstruationsprodukte es gibt und wie sich hier das Thema Nachhaltigkeit integrieren lässt. Der letzte Abschnitt „Läuft bei uns“ betrachtet den gesellschaftlichen Umgang mit dem Thema Menstruation seit Anfang des 20. Jahrhunderts. Hier geht sie auf den Einfluss der Werbung im Zusammenhang mit der Periode ein und deckt so einige Mythen auf. Auch gibt Chella Quint an dieser Stelle einige Tipps, wie man im Bereich Einkauf, der Schule oder beim Sprechen über das Thema Tabus brechen kann, die insgesamt zu einer periodenpositiveren Gesellschaft beitragen können.

Periodenpositivität als Ziel

Der Zuckersüß-Verlag hat es sich zur Aufgabe gemacht, wertvolle Bücher herauszugeben. Sie sollen Kindern moderne Werte vermitteln und Werkzeuge für die Zukunft mitgeben, sodass sie mithelfen können, die Welt besser zu machen. Mut zum Blut passt gut in das Konzept, denn auch Chella Quint möchte die Welt verändern und die „periodpositivity“-Bewegung vorantreiben. Die Autorin bezeichnet ihr Buch als „inklusiv“ und richtet sich explizit an alle Menschen, denn Periode ist nichts speziell Weibliches und betrifft alle Menschen direkt oder indirekt, wie sie deutlich macht.

Inhaltlich unterscheidet sich ihr Buch stark vom rein theoretischen Sexualkundeunterricht in der Schule, in dem der weibliche Zyklus (dort meist genau 28 Tage lang, in der Mitte der Eisprung) nur kurz angesprochen wird und viele Fragen offen lässt, die sich dort auch kaum jemand vor versammelter Klasse zu stellen traut. Praktisches Wissen und Erfahrungsberichte kommen dort selten vor und wenn dann noch der passende Ansprechpartner fehlt, wird die Menstruation schnell zu einem unliebsamen Begleiter, der mit viel Unbehagen verbunden ist. Die Autorin selbst teilt in ihrem Buch viele ihrer eigenen Erfahrungen. Berichtet beispielsweise, wie es ihr während der verschiedenen Zyklusphasen geht oder schreibt, dass auch sie einmal auf einer Pyjamaparty von ihrer Periode überrascht wurde und sie sich für den Blutfleck auf ihrem Nachthemd sehr geschämt hat, wozu es für sie im Nachhinein gesehen überhaupt keinen Grund gab. Nicht nur die persönlichen Anekdoten, auch die direkte Ansprache des Lesers mit „Du“ geben dem Buch einen vertrauten Ton, der schon fast an ein Gespräch mit einer guten Freundin oder Freund erinnert, mit dem es sich über alles offen reden lässt.

Ein weiterer Punkt, der vielen wahrscheinlich nicht bekannt ist, ist die Möglichkeit der Verwendung nachhaltiger Menstruationsprodukte (das Wort Hygieneprodukte wird übrigens bewusst nicht verwendet, da es den Anschein vermittelt, dass die Periode etwas Schmutziges sei). Ausführlich erklärt Chella Quint, welche verschiedenen Arten von internen und äußeren Menstruationsprodukten es gibt, welche Vor- und Nachteile sie haben und warum wiederverwendbare Menstruationstassen, Periodenunterwäsche oder waschbare Binden nicht nur für die Natur einen großen Mehrwert haben.

Gestaltung

Das Buch ist komplett bunt bebildert und auch viele Texte sind farbig unterlegt, sodass es direkt einen freundlichen und fröhlichen Eindruck vermittelt. Viele Erklärungen werden von anschaulichen Bildern begleitet, sodass sie sich einfach nachvollziehen lassen. Die abgebildeten Personen spiegeln Vielfalt und Diversität wider, die sich in unterschiedlichen Körperformen, Haut- und Haarfarben oder Merkmalen wie Brille, Kopftuch und Frisuren zeigt.

Zwar mögen manche Ideen wie das Erfinden eines eigenen Menstruationsproduktes, das Tanzen eines Menstruationsprodukte-Mambos oder das Basteln von Periodenkunstwerken für die meisten doch etwas zu weit gehen, bietet das Buch insgesamt jedoch eine umfassende Übersicht und nimmt die jungen Leser*innen an die Hand, sodass die Periode in Zukunft hoffentlich kein Tabuthema mehr sein muss und ein offener und toleranter Umgang in der Gesellschaft stattfinden wird, damit sich keiner mehr wegen seiner Periode schämt.

Fazit

Ein tolles Buch, dass die Angst vor der Periode nimmt und jungen Menschen einen guten Weg in eine periodenpositive Zukunft aufzeigt!

Mut zum Blut

Ähnliche Bücher:

Deine Meinung zu »Mut zum Blut«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
Loading
Loading
Letzte Kommentare:
Loading
Loading

Lesen und Hören
mit System

Lesestifte und Audiosysteme für Kinder.
Der große Test.

mehr erfahren