Couch-Wertung:

83%
Idee
Bilder
Text

Idee

Gerade die realistischen Darstellungen des Unglücks, die Freundschaft der Jungs und die letztendliche Wendung zum Guten sind ein Garant dafür, den Leser an das Buch binden. Für jeden jungen Leser wird sich eine neue Welt eröffnen.

Bilder

Da die Illustrationen nicht in Farbe und auf recht einfache Weise gestaltet sind, unterstreichen sie den Inhalt des Buches sehr treffend.

Text

Eine bildhafte und zugleich anspruchsvolle Sprache sowie ein ständiger Wechsel zwischen Dialog und Erzählung ermöglichen einen guten Einblick ins Geschehen.

Leser-Wertung

-
Zum Bewerten, einfach Säule klicken.
1% 50% 100%

Zum Bewerten, einfach Säule klicken.

Bitte bestätige - als Deine Wertung.

Gebe bitte nur eine Bewertung pro Buch ab, um die Ergebnisse nicht zu verfälschen. Danke!

0 x 91%-100%
1 x 81%-90%
0 x 71%-80%
0 x 61%-70%
0 x 51%-60%
0 x 41%-50%
0 x 31%-40%
0 x 21%-30%
0 x 11%-20%
0 x 1%-10%
B:87
V:0
W:{"1":0,"2":0,"3":0,"4":0,"5":0,"6":0,"7":0,"8":0,"9":0,"10":0,"11":0,"12":0,"13":0,"14":0,"15":0,"16":0,"17":0,"18":0,"19":0,"20":0,"21":0,"22":0,"23":0,"24":0,"25":0,"26":0,"27":0,"28":0,"29":0,"30":0,"31":0,"32":0,"33":0,"34":0,"35":0,"36":0,"37":0,"38":0,"39":0,"40":0,"41":0,"42":0,"43":0,"44":0,"45":0,"46":0,"47":0,"48":0,"49":0,"50":0,"51":0,"52":0,"53":0,"54":0,"55":0,"56":0,"57":0,"58":0,"59":0,"60":0,"61":0,"62":0,"63":0,"64":0,"65":0,"66":0,"67":0,"68":0,"69":0,"70":0,"71":0,"72":0,"73":0,"74":0,"75":0,"76":0,"77":0,"78":0,"79":0,"80":0,"81":0,"82":0,"83":0,"84":0,"85":0,"86":0,"87":1,"88":0,"89":0,"90":0,"91":0,"92":0,"93":0,"94":0,"95":0,"96":0,"97":0,"98":0,"99":0,"100":0}
Kinderbuch Couch

Buch-Rezension von Kinderbuch Couch Okt 2006

[ab 9 Jahren]

";Die große Welle"; ist ein Kinderbuch, das durch Aktualität, Spannung, Mitgefühl und traurige Schicksalsschläge überzeugt. Die Autorin versteht es, in eine süße und zugleich traurige Geschichte wichtige Botschaften einzubinden. Im Laufe der Erzählung wird außerordentlich gut gezeigt, dass der Tod zum Leben gehört und wie man Trauer überwinden kann.

Kino, ein Bauerssohn von einer der japanischen Inseln, lebt mit seiner Familie am Hang eines Berges. Sein Freund Jiya dagegen lebt mit seiner Familie direkt am Strand, denn Jiyas Vater ist Fischer.

Die beiden Freunde treffen sich oft und schwimmen dann zu einer Nachbarinsel, die einem alten Herrn gehört. Kino möchte gerne einmal auf dieser Insel übernachten, jedoch erklärt Jiya ihm, dass er Angst davor hat, da er fürchtet, der Meergott könne wütend werden und sie durch eine große Welle in Gefahr bringen. Kino kann diese Angst nicht verstehen, denn er liebt das Meer.

Eines Tages jedoch bricht unter dem Meer ein Vulkan aus und eine riesige Welle rast auf den Strand und das Dorf zu.

Viele Einwohner flüchten in das Schloss des alten Herrn, das am Berg liegt, um dort vor der großen Welle in Sicherheit zu sein. Auch Jiya wird von seinen Eltern dort hin geschickt. Seine Eltern jedoch bleiben in ihrem Haus am Strand. Jiya entscheidet sich dann kurzerhand nicht in das Schloss, sondern zu seinem Freund Kino zu flüchten, denn deren Bauernhaus liegt ebenfalls in sicherer Höhe am Berg. Von dort muss Jiya mit ansehen, wie die Welle alles, was einmal am Strand gewesen ist, mit sich reisst – Boote, Häuser und Menschen werden ins Meer gesogen. Auch Jiyas Eltern überleben dieses Unglück nicht. Wie selbstverständlich nimmt Kinos Familie Jiya als neuen Sohn auf und hilft ihm in der schweren Zeit. Dort bekommt er die Geborgenheit und Fürsorge, die er nach diesem schweren Verlust braucht.

Die Jahre vergehen und sowohl Jiya als auch Kino wachsen zu Männern heran. Das Unglück gerät in Vergessenheit und die Menschen fangen an, wieder Häuser am Strand, auf den Grundstücken der Vorfahren, zu bauen und der Fischerei nachzugehen.

Kann auch Jiya den Schicksalsschlag vergessen und ein neues Leben als Fischer beginnen?

Pearl S. Buck beschreibt eine fesselnde Geschichte, geprägt von Freundschaft, Verlust und Gefahr. Diese tief bewegende Geschichte wird von der Autorin hinreißend zum Positiven gewendet, so dass die Charaktere an dem Unglück zu wachsen scheinen und durch die nötige Unterstützung der Freunde wieder ein neues Leben beginnen können.

Die Charaktere erhalten durch den Fortlauf der Geschichte mehr und mehr an Tiefe; Jiyo entwickelt sich zu einem äußerst vernünftigen und intelligenten Jungen. Kino überzeugt durch sein Mitgefühl und seine Hilfsbereitschaft. Schnell werden sich die jungen Leser in die Charaktere hinein versetzen können.

Die immer wieder in den Gesprächen auftretende Figur des Meergottes, der wütend werden kann, wird von Kinos und Jiyas Eltern genutzt, um ihnen zu erklären, dass das Meer auch gefährlich sein kann. Die Autorin bedient sich dieser Formulierung, um anschließend die wissenschaftlichen Hintergründe für den Leser zu ergänzen. Es bleibt für den jungen Leser nicht bei der Figur des Meergottes, sondern im Laufe des Buches wird deutlich, dass der an dem Dorf grenzende Vulkan durch seinen Ausbruch ein Erdbeben erzeugt, welches dann wiederum die große Welle erzeugt. So bekommen die Leser eine bildhafte Beschreibung durch den Meergott, welcher als Transportmittel für die darauf aufbauenden wissenschaftlichen Hintergründe von der Autorin gut genutzt wird. So wird die bedrohliche Naturkatastrophe für Kinder nachvollziehbar und gibt ihnen damit eine Vorstellung von der Urgewalt der Natur.

Trotzdem wirkt das Buch anspruchsvoll, denn Pearl S. Buck schreckt auch nicht vor Wörtern wie ";phosphoreszierend"; zurück, die auch im Folgenden nicht weiter erklärt werden.

Ferner werden dem Leser die Folgen einer solchen Katastrophe realistisch dargelegt. Es wird
mitreissend und ausführlich geschildert, wie die große Welle sowohl Menschen, Häuser als auch Boote ins Meer hinaus zieht und es angesichts dieser Urgewalten kein Entrinnen gibt.

Eine berührende Geschichte, die nachdenklich stimmt. Wie so oft angesichts der schweren Katastrophen, die Menschen überstehen müssen, stellen wir dann Vergleiche mit unserem eigenen Lebensumständen an – und wir spüren wie gut wir es doch haben, betrachten wir, wie hier, das Schicksal der beiden Jungen, die so plötzlich aus ihrer heilen Welt herausgerissen wurden, um sich mit all ihrem Mut der neuen Lebenssituation zu stellen. Existenzielle Fragen entstehen, wo sonst das unbeschwerte Spiel im Vordergrund ihres Lebens stand. Grundsätzlich liegt keine moralisierende Wertung in diesem Buch, denn passend zu dieser einfachen Erkenntnis ist auch das Zitat von Pearl S. Buck:"; Viele Menschen versäumen das kleine Glück, während sie auf das Große warten."; Und es wäre doch schön, wenn auch Kinder mehr auf die schönen kleinen Dinge des Lebens Acht geben würden.

Der Wechsel zwischen Dialog und Erzählung verbindet die anspruchsvolle Botschaft der Geschichte mit der schönen Einfachheit der Charaktere und deren Leben.

Beeindruckend wirkt der Umgang mit dem Thema Tod. Er wird als eine Art Tor zu einer neuen Welt beschrieben, vor dem man keine Angst zu haben braucht, denn auch bei der Geburt kommt man durch ein Tor in eine neue Welt. Auch vor ihr hat man Angst gehabt, jedoch hat sich diese nicht bestätigt, denn das Leben ist schön.

Bemerkenswert erscheint auch die Tatsache, dass eine solche Naturkatastrophe zwar anspruchsvoll, aber trotzdem auf kindgerechte Art und Weise wiedergegeben wird. Die jungen Leser bekommen so einen Zugang zum Weltgeschehen und gucken dann vielleicht auch mal ";über den Tellerrand hinaus";.

Fazit:

Eindrucksvoll, realistisch, traurig und zugleich schön schildert Pearl S. Buck das Leben der Kinder auf der Insel, vor, während und nach der großen Welle. Besonders gelungen sind dabei nicht nur die einzelnen Charaktere, sondern vor allem die geschilderte Gefahr und der Zusammenhalt nach dem Unglück.

Jedem Leser sollte durch dieses Buch deutlich werden, wie sehr man die kleinen Dinge des Alltags schätzen sollte, denn sie können schneller vorüber sein als man denkt. Dennoch wird die Geschichte letztlich durch seine positive Botschaft getragen: So groß der Schicksalsschlag auch sein mag, durch das Vertrauen zu Freunden und deren Hilfe, Unterstützung und die nötige Zeit wird man lernen, mit den Folgen zurecht zu kommen.

Anne Bruns


Deine Meinung zu »Die große Welle«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
Schreibe den ersten Kommentar zu diesem Buch.