Couch-Wertung:

86%
Idee
Bilder
Text

Idee

Eine bekannte Idee sehr eigenständig und unterhaltsam umgesetzt: Mit witzigen Reimen wird in einfachen Illustrationen, die aber einen hohem Aufmerksamkeitswert haben, vermittelt, wie sich die einzelnen Tierkinder voneinander unterschieden

Bilder

Flächigen Wachskreidezeichnungen, die beinahe geometrisch angelegten Darstellungen wirken sehr „aufgeräumt“ und haben etwas an sich, das die Blicke auf sich zieht; harmonische Farbkompositionen.

Text

Durch die Verwendung vieler Adjektive, Verben und Lautworten sowie die einfache und frechen Reimform, ist der Text für den kleinen Zuhörer sehr verständlich und lädt zum Mitmachen ein. Das Vorlesen macht Spaß und das Thema auch.

Leser-Wertung

-
Zum Bewerten, einfach Säule klicken.
1% 50% 100%

Zum Bewerten, einfach Säule klicken.

Bitte bestätige - als Deine Wertung.

Gebe bitte nur eine Bewertung pro Buch ab, um die Ergebnisse nicht zu verfälschen. Danke!

1 x 91%-100%
0 x 81%-90%
0 x 71%-80%
0 x 61%-70%
0 x 51%-60%
0 x 41%-50%
0 x 31%-40%
0 x 21%-30%
0 x 11%-20%
0 x 1%-10%
B:94
V:0
W:{"1":0,"2":0,"3":0,"4":0,"5":0,"6":0,"7":0,"8":0,"9":0,"10":0,"11":0,"12":0,"13":0,"14":0,"15":0,"16":0,"17":0,"18":0,"19":0,"20":0,"21":0,"22":0,"23":0,"24":0,"25":0,"26":0,"27":0,"28":0,"29":0,"30":0,"31":0,"32":0,"33":0,"34":0,"35":0,"36":0,"37":0,"38":0,"39":0,"40":0,"41":0,"42":0,"43":0,"44":0,"45":0,"46":0,"47":0,"48":0,"49":0,"50":0,"51":0,"52":0,"53":0,"54":0,"55":0,"56":0,"57":0,"58":0,"59":0,"60":0,"61":0,"62":0,"63":0,"64":0,"65":0,"66":0,"67":0,"68":0,"69":0,"70":0,"71":0,"72":0,"73":0,"74":0,"75":0,"76":0,"77":0,"78":0,"79":0,"80":0,"81":0,"82":0,"83":0,"84":0,"85":0,"86":0,"87":0,"88":0,"89":0,"90":0,"91":0,"92":0,"93":0,"94":1,"95":0,"96":0,"97":0,"98":0,"99":0,"100":0}
Kinderbuch Couch

Buch-Rezension von Kinderbuch Couch Apr 2007

Mit ihren frechen Einschlafreimen lädt Lila Prap, die bekannte slowenische Künstlerin, in ihrem neuen Buch ";Wenn der Mond aufgeht" zum abendlichen Gutenachtsagen ein. Schon die Kleinsten werden von den lautmalerischen Reimen und den stimmungsvollen Illustrationen angetan sein - und ganz nebenbei erfahren sie von den verschiedenen ";Einschlafritualen" der Tierkinder.

Vierzehn Tierkinder zeigen uns, wie sie am besten einschlafen können. Da sind die Eulenkinder, die die Nacht zum Tage machen, ein Hühnerküken, das den Mond zu einem Ei werden lässt, kleine Kätzchen, die ihre Träume an eine Wollschnur hängen oder eine kleine Maus, die den Mond aufisst, weil er aussieht wie ein Käse.
Hundebabies, so erfahren wir, werden jedoch am liebsten in den Schlaf gekrault und die Bären, ja , die sind bekanntermassen wahre Langschläfer. Ob Fisch, Frosch, Schlange, Kalb, Schaf, Elefant, Spinne oder Grille - alle haben sie ihr ganz eigenes Ritual, um in den Schlaf zu fallen.

Schon mit dem Titelbild gelingt es Lila Prap dem Leser ein kleines Stück von der bevorstehenden Abendstimmung zu übermitteln. Kleine, leichtverständliche Zeilen erzählen in einfacher Reimform kleine Geschichten über das Einschlafen.

Die bekannte Kinderbuchautorin Lila Prap ( vollständiger Name: Lilijana Praprotnik Zupancic ) arbeitet als freie Autorin, Illustratorin, Grafikerin und Innendekorateurin in Ljubljana.
Mit frechen, lustigen und einpräsamen Reimen überzeugt sie einmal mehr mit ihren originellen Ideen und Bildern, die sicherlich auch den Kleinsten schon viel Freude bereiten werden. Die vielen ";Lautworte" geben den Reimen etwas Spielerisches. So geben die Eulen ein ";u huuu!" von sich, die Hühner ";gack,gack", die Katzen ";schnurr, schnurr" (hier ein schönes Wortspiel: die Katzen schnurren ";schnurr, schnurr" und hängen ihre Träume an die Schnur). Der Hund macht ";wuff", der Fisch ";blubb", die Frösche ";Quaaak", die Schlangen zischen "; Sch-sch-sch-schlaf".

Mit ihren flächigen Wachskreidezeichnungen weiss Lila Prap die volle Aufmerksamkeit der Kinder zu erlangen. Die beinahe geometrisch angelegten Darstellungen wirken sehr ";aufgeräumt" und haben etwas an sich, das die Blicke auf sich zieht. Die ihnen eigene Ordnung und auch die geschickt ausgewählten Farbkompositionen geben in einer verblüffenden Einfachheit die abendliche Stimmung wieder.

Die einzelnen Tiergeschichten werden jeweils auf einer Doppelseite präsentiert. Und die Hauptrolle, der Mond, sieht natürlich für jedes Tier anders aus. Der Eulenmond ähnelt grossen Eulenaugen, für die Hühner sieht er dagegen eher aus wie ein Ei. Für die Katzen ist der Mond wie ein Wollknäul, mit dem sie bei Tage so gerne spielen und für die Maus - wie könnte es auch anders sein - sieht der gute alte Mond aus, wie ein Käse... Nur für das Schaf gibt es keinen Mond, denn es träumt von einer Wiese voller Klee. Bei so vielen Beispielen wird sicherlich auch die Fantasie der Kinder angeregt und sie werden überlegen, wie sie sich wohl ihren Mond vorstellen würden. Auch ein schönes Einschlafritual.

Fazit:

Die fröhlichen und einprägsamen Reime, die zum Mitquaken, -schnurren, -gackern oder -blubbern einladen sowie die sehr eigenständigen Illustrationen von Lila Prap, die eine besondere Anziehungskraft auf den Betrachter ausüben, machen Kinderm einfach Spass.

Sylke Wilmer-Gruchmann


Deine Meinung zu »Wenn der Mond aufgeht«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
Schreibe den ersten Kommentar zu diesem Buch.