Couch-Wertung:

83%
Idee
Bilder
Text

Idee

Mobbing unter Kindern – das Phänomen gab es schon immer. Dennoch taucht es in der letzten Zeit zunehmend auf Pausenhöfen auf. Renate Welsh greift die Problematik einfühlsam auf, nennt Lösungswege und nimmt dem Konflikt, in dem sich die Identifikationsfigu

Bilder

Dorothea Tust gelingt es, mit ihren kleinen schwarz-weißen Illustrationen während der Lektüre Impulse zu setzen, die beim Erlesen mit einer Schulklasse hilfreich sind.

Text

Renate Welsh spricht in der Sprache ihres Zielpublikums. Ihre Wortwahl ist für Kinder eines vierten oder fünften Schuljahres sorgsam getroffen und vermag die Problematik angemessen zu schildern.

Leser-Wertung

-
Zum Bewerten, einfach Säule klicken.
1% 50% 100%

Zum Bewerten, einfach Säule klicken.

Bitte bestätige - als Deine Wertung.

Gebe bitte nur eine Bewertung pro Buch ab, um die Ergebnisse nicht zu verfälschen. Danke!

3 x 91%-100%
2 x 81%-90%
0 x 71%-80%
1 x 61%-70%
0 x 51%-60%
1 x 41%-50%
0 x 31%-40%
0 x 21%-30%
1 x 11%-20%
0 x 1%-10%
B:76.375
V:7
W:{"1":0,"2":0,"3":0,"4":0,"5":0,"6":0,"7":0,"8":0,"9":0,"10":0,"11":0,"12":0,"13":0,"14":0,"15":0,"16":0,"17":0,"18":0,"19":0,"20":1,"21":0,"22":0,"23":0,"24":0,"25":0,"26":0,"27":0,"28":0,"29":0,"30":0,"31":0,"32":0,"33":0,"34":0,"35":0,"36":0,"37":0,"38":0,"39":0,"40":0,"41":0,"42":0,"43":0,"44":0,"45":0,"46":0,"47":0,"48":0,"49":0,"50":1,"51":0,"52":0,"53":0,"54":0,"55":0,"56":0,"57":0,"58":0,"59":0,"60":0,"61":0,"62":0,"63":0,"64":0,"65":0,"66":0,"67":0,"68":1,"69":0,"70":0,"71":0,"72":0,"73":0,"74":0,"75":0,"76":0,"77":0,"78":0,"79":0,"80":0,"81":0,"82":0,"83":1,"84":0,"85":0,"86":0,"87":0,"88":0,"89":0,"90":1,"91":0,"92":0,"93":0,"94":0,"95":0,"96":0,"97":0,"98":0,"99":0,"100":3}
Kinderbuch Couch

Buch-Rezension von Kinderbuch Couch Okt 2007

[ab 9 Jahren]

";Sonst bist du dran"... Der Titel des kleinen Bändchens aus dem Arena Life Junior Verlag nennt schon ansatzweise den Konflikt, in dem sich Michel aus der 4a befindet. Aus Angst vor der eigenen Ausgrenzung beteiligt er sich zunächst passiv und dann immer aktiver am Mobbing eines Mitschülers. Bis - ja, bis eines Tages der Knoten platzt.

Er ist eigentlich ganz unscheinbar - Arnold. Und Michel mag ihn eher nicht - schließlich macht er doch mit. Er triezt Arnold gemeinsam mit der gesamten Schulklasse. Michel macht nur mit, damit ihm selbst keine Gewalt angetan wird. Und dabei plagt ihn die ganze Zeit sein schlechtes Gewissen und das Gefühl, Arnold eigentlich lieber helfen zu wollen. Die ganze Kindergruppe nimmt Arnold den Schal weg und schlägt den Klassenkameraden blutig. Die Kinder beleidigen Arnolds Mutter und zwingen Michel schließlich dazu, Arnold Gras in den Mund zu stopfen. Nach diesem Ereignis bricht es aus Michel heraus: Er erzählt seinen Eltern von den Vorfällen. Diese heißen Michels Mitläufertum nicht gut, dennoch kann sich Michels Mutter gut an die Zeit erinnern, in der das kleine Baby Michel sie selbst zur Weißglut getrieben hat. Sie vermittelt Michel: ";Weißt du, in jedem von uns steckt eine Menge Böses. Manche wollen es nicht wahrhaben, dann wird es besonders gefährlich." Michels Vater setzt hinterher: ";Vielleicht hilft es dir, dass du jetzt weißt, wozu du imstande wärst. Vielleicht hilft es dir, mit dem Bösen in dir fertig zu werden."
Und genau diese Chance bietet Michels Lehrerin am nächsten Tag der gesamten Klasse.
Sie thematisiert den Umgang mit ";Gewalt" in der Schule. Jedes Kind kann von seinen eigenen Erfahrungen anonym berichten. Dies ist der Beginn eines neuen Zusammenlebens in der Klasse. Der Anführer, Klaus, der die Mobbingattacken auf Arnold angeführt hat, wird in seiner Position zunehmend geschwächt - und Arnold wird von den MitschülerInnen so angenommen, wie er nun einmal ist.

Die renommierte Kinder- und Jugendbuchautorin Renate Welsh schildert in angemessener Sprache ein Phänomen, das unter Kindern vermehrt um sich greift. Dabei gelingt es ihr, die LeserInnen einfühlsam in die Gefühlslage eines typischen Mitläufers blicken zu lassen. Auch die Seiten der Täter und des Opfers schildert sie deutlich und kindgerecht. Zudem bietet Renate Welsh den Kindern Lösungswege an, um aus der Misere herauszukommen.

Fazit:

Mit ";Sonst bist du dran" ist Renate Welsh ein Weg gelungen, die Problematik des ";Mobbings unter Kindern" auf Augenhöhe des Zielpublikums einfühlsam und zugleich eindringlich zu schildern. Ein Buch, das in den Unterricht einer vierten oder fünften Unterrichtsklasse gehört - und auf jeden Fall in die Hand von Kindern. Denn jedes dieser Kinder kann schon heute oder morgen zum Täter, Opfer oder aber zum Mitläufer werden.

Alexandra von Plüskow


Deine Meinung zu »Sonst bist du dran«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
Schreibe den ersten Kommentar zu diesem Buch.