Mord auf dem Hochseil

Erschienen: Mai 2008

Couch-Wertung:

82%
Idee
Bilder
Text

Idee

Ein fesselnder Kinderkrimi, der schnell den Funken zum Leser überspringen lässt. Die vielfältigen Charaktere der Jungen werden schnell Sympathien wecken und sorgen für eine gute Bindung an das Buch.

Bilder

Einige schwarz- weisse Illustrationen lockern die Texte auf und greifen kleine Szenen aus dem Handlungsgeschehen auf.

Text

Dem Autorenduo gelingt es, trotz der Schilderung der düsteren und längst vergangenen Zeiten, die Texte lebensnah und zeitgemäss zu gestalten.

Wertung wird geladen
Kinderbuch Couch

Buch-Rezension von Kinderbuch Couch Mai 2008

[ab 9 Jahren]

Ein weiterer Krimi für Kinder, von denen es schon so viele gibt - so könnte man meinen, wenn man dieses Kinderbuch zur Hand nimmt. Doch schon nach wenigen Seiten spürt der Leser die Begeisterung des Autorenpaares für das Genre. Unversehens wird man in ein dunkles London des späten 19. Jahrhunderts mitgerissen...

Sherlock Holmes, der legendäre Londoner Meisterdetektiv wird wohl nahezu jedem ein Begriff sein. Die neue Krimireihe aus dem rotfuchs-Verlag greift mit diesem ersten Band das Gerücht auf, Sherlock Holmes habe nicht nur Unterstützung durch seinen Assistenten Watson erfahren, sondern auch durch die sogenannte Baker-Street-Bande, einer Handvoll Jungen, die in einem verlassenen Industriegebäude in eben dieser Strasse leben.

Direkt zu Beginn bekommen wir in einem Vorwort von einem anonymen Schreiber mitgeteilt, dass die Überlieferungen der Abenteuer des Meisterdetektivs, die von seinem Assistenten, Watson, geschrieben wurden, nicht korrekt seien, da dieser die berühmte Baker-Street-Bande nie erwähnte.

Die Bande, allen voran die Anführer Ozzie und Wiggins, wird gelegentlich von dem Meisterdetektiv zu Fällen gerufen. Diese Fälle geben den obdachlosen Jungs die Gelegenheit, sich etwas Geld zu verdienen und bieten ihnen natürlich auch Abwechslung zu ihrem harten Leben auf den Strassen der britischen Hauptstadt.

Dieses Mal bestellt Sherlock Holmes die Jungen in den Zirkus Barboza. Die weltberühmten Hochseilartisten, die ";fliegenden Zalindas" sind bei einem Sturz vom Trapez ums Leben gekommen. Ein Unfall? Daran glauben weder der berühmte Detektiv noch seine Helfershelfer. Und als Sherlock Holmes feststellt, dass das Hochseil manipuliert wurde, ist allen klar, dass hier jemand seine Finger im Spiel hatte. Schnell stellen die Kinder fest, dass es im Kreis der Zirkusleute einige Personen gibt, die ein Motiv hatten, die Akrobaten zu töten. Der erste Verdacht fällt auf die Zirkusbrüder Jones, welche die Nachfolge der verunglückten Artisten antreten sollen. Doch diesen Fall zu lösen ist nicht so einfach, wie es zunächst den Anschein hat. Verdachtsmomente entstehen und werden wieder verworfen, nicht geahnte Zusammenhänge zu dem Messerwerfer Karlov und anderen merkwürdigen Gestalten werden festgestellt und schließlich ist da auch noch das kleine Zigeunermädchen Pilar, das, obwohl sie doch ein Mädchen ist, den Jungen mehr als einmal helfen kann.

Doch nicht nur innerhalb der Zirkuszeltwände finden sich Verdächtige. Was hat der mysteriöse Seilhändler, der Sherlock Holmes schon mehrmals polizeilich aufgefallen ist, mit dem Geschehen zu tun, wie ist Ozzies Ausbilder, der unheimliche Chef der Schreibstube, in die Sache verwickelt und was hat der Vorfall im Zirkus mit dem mysteriösen Verschwinden eines Buches aus dem Buckingham Palace zu tun? Fragen über Fragen, die sich vor Sherlock Holmes und seinen jungen Freunden auftun und erst am Ende des Buches in einem großen Finale beantwortet werden.

Schon auf den ersten Seiten dieses spannenden Kinderkrimis zieht uns das Autorenduo in das düstere London von 1889. Schnell merkt der Leser, dass die Lebensumstände, denen vor allem die obdachlosen Kinder ausgesetzt waren, hart und gefährlich waren. Hunger war an der Tagesordnung, Kälte und Kriminalität gehören zum Alltag. Die Baker-Street-Bande besteht nicht zuletzt aus einer Handvoll Jungen, die sich in einer Gemeinschaft zusammengefunden haben um zu überleben. Sie leben in einer verlassenen Kutschenfabrik und finden immer wieder Mittel und Wege, sich zu ernähren. Der spannendste Weg dazu ist natürlich, dem Meisterdetektiv Sherlock Holmes bei der Aufklärung seiner Fälle zu helfen.

Michael Citrin und seiner Frau Tracy Mack gelingt es, junge Leser an diesen Kinderkrimi zu fesseln. Es ist nicht nur die Figur des Sherlock Holmes, die Kinder sicherlich auch begeistern wird, vielmehr ist es die Schilderung der Zeit und die lebendige Erzählweise, die schnell auf die Leser überschlagen wird. Die Spannung, die das Buch schnell aufbaut, wird bis zur letzten Seite aufrecht erhalten, denn immer wieder ergeben sich neue Verdachtsmomente, kommen neue Verdächtige ins Spiel. Geschickt halten Tracy Mack und Michael Citrin so ihre Leser bei der Stange.

Die Charaktere der Jungen der Baker- Street- Bande sind vielfältig. Da sind zunächst der Anführer Wiggins. Der Waisenjunge kennt nicht einmal sein Geburtsdatum und erinnert sich auch sonst kaum an seine Kindheit. Seit er denken kann lebt er auf der Straße. Auch die anderen Jungen leben seit längerer Zeit auf der Straße. Entweder sind sie aus Waisenhäusern getürmt oder habe ihre Familien durch Krankheiten, Fabrikunfälle oder den Hungertod verloren. Auch Ozzie, der Neuzugang der Bande, hat erst vor kurzem seine Mutter verloren. Wer sein Vater ist, weiss der Junge nicht. Die Schilderung der Schicksale der Kinder wird junge Leser sicherlich schnell für die verschiedenen Charaktere einnehmen.

Trotz der Zeit, in der die Geschichte spielt, gelingt es den Autoren, eine lebensnahe Erzählweise zu erhalten, so dass wir dem Geschehen sehr gut folgen können. Durch die Ausdrucksstärke der Texte und der leicht nachvollziehbaren Dialoge gelingt den Autoren mit diesem Kinderkrimi ein sehr gelungenes Unterhaltungswerk.

Gelegentliche schwarz- weiss- Zeichnungen begleiten die einzelnen Kapitel und sorgen für eine angenehme Auflockerung der Texte.

Zusätzlich finden junge Leser noch ein Verzeichnis der auftretenden Charaktere, ein Kapitel über ";die Kunst der logischen Schlussfolgerung" und ";die Kunst der Verkleidung". Hier bekommen wir noch einmal einen kleinen Einblick in den Alltag des Detektiv-Daseins.

Fazit:

Dieser Kinderkrimi aus der neuen Reihe ";Sherlock Holmes und die Baker- Street- Bande" macht schon nach wenigen Seiten Lust auf mehr. Der vielbeschriebene Meisterdetektiv und seine jungen Kollegen entführen junge Leser in ein gefährliches aber auch faszinierendes London des 19. Jahrhunderts. Wir dürfen also gespannt sein, wie es mit Ozzie, Wiggins, Alfie und den anderen cleveren Jungs der Bande weitergeht.

Simone Brinkschulte

 

Mord auf dem Hochseil

Mord auf dem Hochseil

Deine Meinung zu »Mord auf dem Hochseil«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
Loading
Loading
Letzte Kommentare:
Loading
Loading

Lesen und Hören
mit System

Lesestifte und Audiosysteme für Kinder.
Der große Test.

mehr erfahren