Couch-Wertung:

81%
Idee
Bilder
Text

Idee

Das Selbstvertrauen des kleinen Toni wird durch die Kraft seiner Fantasie gestärkt.

Bilder

farbenfroh und leuchtend, mit vielen Details und einer krokodilstarken Andeutung auf dem Cover.

Text

kurze, einfache, schnörkellose Sätze, die eindeutig sind.

Leser-Wertung

-
Zum Bewerten, einfach Säule klicken.
1% 50% 100%

Zum Bewerten, einfach Säule klicken.

Bitte bestätige - als Deine Wertung.

Gebe bitte nur eine Bewertung pro Buch ab, um die Ergebnisse nicht zu verfälschen. Danke!

1 x 91%-100%
0 x 81%-90%
0 x 71%-80%
0 x 61%-70%
0 x 51%-60%
0 x 41%-50%
0 x 31%-40%
0 x 21%-30%
0 x 11%-20%
0 x 1%-10%
B:92
V:0
W:{"1":0,"2":0,"3":0,"4":0,"5":0,"6":0,"7":0,"8":0,"9":0,"10":0,"11":0,"12":0,"13":0,"14":0,"15":0,"16":0,"17":0,"18":0,"19":0,"20":0,"21":0,"22":0,"23":0,"24":0,"25":0,"26":0,"27":0,"28":0,"29":0,"30":0,"31":0,"32":0,"33":0,"34":0,"35":0,"36":0,"37":0,"38":0,"39":0,"40":0,"41":0,"42":0,"43":0,"44":0,"45":0,"46":0,"47":0,"48":0,"49":0,"50":0,"51":0,"52":0,"53":0,"54":0,"55":0,"56":0,"57":0,"58":0,"59":0,"60":0,"61":0,"62":0,"63":0,"64":0,"65":0,"66":0,"67":0,"68":0,"69":0,"70":0,"71":0,"72":0,"73":0,"74":0,"75":0,"76":0,"77":0,"78":0,"79":0,"80":0,"81":0,"82":0,"83":0,"84":0,"85":0,"86":0,"87":0,"88":0,"89":0,"90":0,"91":0,"92":1,"93":0,"94":0,"95":0,"96":0,"97":0,"98":0,"99":0,"100":0}
Kinderbuch Couch

Buch-Rezension von Kinderbuch Couch Jun 2009

Toni ist stinksauer. Seine Mutter schickt ihn auf den Spielplatz, obwohl sie weiß, dass ihn dort immer die großen Jungs ärgern. Toni soll sich nichts gefallen lassen. Wenn er doch nur größer und stärker wäre oder einen starken Freund hätte....

...und siehe da, scheinbar aus dem Nichts erscheint im Treppenhaus plötzlich ein Krokodil mit großen, spitzen Zähnen. Toni hofft, dass es keinen Hunger hat und wirft ihm vorsichtshalber ein Pfefferminzbonbon zu. Es scheint dem Krokodil zu schmecken.

Wütend erscheint der Hausmeister in der Tür. Toni wirft dem Krokodil erneut ein Pfefferminzbonbon zu und das Krokodil reißt den Schlund zum Fürchten weit auf - der Hausmeister staunt nicht schlecht. Toni und sein Freund, das Krokodil, verlassen das Haus in Richtung Spielplatz. Mit dem grünen Reptil an seiner Seite fühlt sich Toni jetzt ziemlich stark.

Heute machen ihm alle Platz auf dem Gehsteig. Selbst ein knurrender, schwarzer Hund macht verdattert kehrt, als das Krokodil wieder das Maul aufreißt um ein Pfefferminzbonbon zu schnappen. Und auf dem Spielplatz springen die großen, starken Jungs erschrocken vor dem grünen Ungeheuer davon.

Stolz geht Toni nach Hause, dort stellt er seiner Mutter den neuen Freund vor. Die Mutter ist erschrocken und hat Angst, dass das Krokodil sie alle fressen wird. Aber Toni weiß, dass es doch nur Pfefferminzbonbons mag und nur seine Zähne zeigt. Die Mutter lässt sich überzeugen und das grüne Tier darf in die Wohnung. Toni erzählt alles, was er mit seinem großen, starken Freund erlebt hat. Am Abend schlüpfen sie gemeinsam ins Bett. Allerdings ohne die Zähne zu putzen, was der Mutter natürlich nicht gefällt, und obendrein hat sie festgestellt, dass nur noch ein einziges Pfefferminzbonbon in der Tüte ist. Toni denkt nach, wenn man sich nicht die Zähne putzt, werden sie bald ausfallen. Ein zahnloses Krokodil nützt ihm sicher nichts und er hat keine Bonbons mehr. Was passiert wohl, wenn das Krokodil Hunger bekommt? Toni mag nicht weiterdenken und entschließt sich seinen neuen großen grünen Freund laufen zu lassen. Mit dem letzten Pfefferminzbonbon lockt Toni das Krokodil ins Treppenhaus und verabschiedet sich von seinem großen, starken Freund.
Die Mutter tröstet ihn und bestätigt Toni, dass er jetzt selbst prima Zähne zeigen kann.

Zugegeben, die Geschichte vom unsicheren kleinen Toni und seinem starken Krokodil endet ziemlich abrupt. Hätte man doch erwartet, dass der „Abnabelungsprozess" des kleinen Toni nicht so bald und etwas langwieriger vonstatten gehen würde. Das wäre sicherlich auch schlüssig, wenn das Krokodil mit Toni kommunizieren würde - doch das Krokodil stellt sich am Ende als das heraus, was es die ganze Zeit ist: Das Produkt von Tonis Fantasie und damit ein selbst erfundenes „Stärkungsmittel" für sein Selbstbewusstsein.Wichtig ist es zu erkennen, wie Kinder ihre Unsicherheiten und Ängste aus sich heraus be- und verarbeiten. Es ist wunderbar zu beobachten, wie ein Kind sich dem Thema nähert und schließlich einen Weg zu mehr Selbstvertrauen findet.

Als Toni merkt, dass er es eigentlich auch alleine schaffen kann - allein durch seine eigene innere, krokodilstarke Haltung - kann er seinen unsichtbaren Freund ziehen lassen. Wie vieles, das in diesem Alter intensiv gelebt und erfahren wird, verschwinden Krokodile, Drachen und Co. so schnell, wie sie aufgetaucht sind. Für die anvisierte Altersgruppe ein schlüssiges Ende, das ihnen zudem zeigt, dass jeder aus sich heraus stark sein kann.

Die farbenfrohen und leuchtenden Illustrationen von Marc-Alexander Schulze geben der Geschichte den passenden Rahmen und zeigen eine Menge Details. Die Mimik der gezeichneten Personen lassen sehr gut die Stimmungen wie Wut und Angst ohne Worte erkennen.

Ein schöner Zusatz ist die Möglichkeit, diese Geschichte als MP3-Hörbuch mit einem Zugangscode von www.hoerfux.com herrunter zu laden.

Fazit:

Eine starke Geschichte, die wieder einmal zeigt, dass Fantasie Berge versetzen kann. Am Ende besiegt Toni seine Angst und kann sagen: Ich kann selbst Zähne zeigen!

Nicole Giering

 

Deine Meinung zu »Mein Freund das Krokodil«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
Schreibe den ersten Kommentar zu diesem Buch.

Lesen und Hören
mit System

Lesestifte und Audiosysteme für Kinder.
Der große Test.

mehr erfahren