Ralph Caspers

02 | 2018 Ralph Caspers veröffentlichte im Februar sein erstes Kinderbuch „Wenn Glühwürmchen morsen: Fantastische Geschichten“ im Thienemann-Esslinger Verlag. Kinderbuch-Couch Chefredakteurin Stefanie Eckmann-Schmechta konnte ihm im Februar einige Fragen stellen.

Kinderbuch-Couch.de: Erzählen Sie uns etwas zur Entstehungsgeschichte von „Wenn Glühwürmchen morsen: Fantastische Geschichten“ – Ihrem neuen Kinderbuch.

Ralph Caspers: Ich musste abends immer vorlesen und bin dabei oft selbst eingeschlafen. Nicht unbedingt deshalb, weil das Buch so langweilig war. Es lag vielmehr daran, dass ich immer wieder dasselbe Vorlesen musste. Irgendwann war das Buch auf rätselhafte Weise verschwunden. Aber ich hatte mich zu früh gefreut – von da an musste ich mir Geschichten ausdenken und hab einfach nacherzählt, was tagsüber so passiert war.

Kinderbuch-Couch.de: Wer waren Ihre ersten Kritiker während der Arbeiten an dem Buch?

Ralph Caspers: Die fertigen Geschichten hab ich meiner Mailbox vorgelesen. Leute, die einen Rückruf von mir wollten, bekamen den nur, wenn sie mir eine konstruktive Kritik als Teil der Nachricht hinterließen.

Kinderbuch-Couch.de: Sie sind Vater von drei Kindern und in Ihrem neuen Buch geht es viel um Kinderalltag. Aber auch um den besonderen Moment, wenn der Alltag ausbricht und ins Fantastische hinübergleitet. Ich habe gelesen, dass es das Ereignis um den alljährlich wiederkehrenden Hundewunsch Ihrer Kinder wirklich gab und Sie, die Eltern, am Ende selbst Hunde waren. Wie viel aus Ihrem eigenen Familienalltag ist in den Fantastischen Geschichten enthalten?

Ralph Caspers: Ich habe mir alles ausgedacht.

Kinderbuch-Couch.de: Würden Sie sich eher als ein unkonventioneller Vater beschreiben?

Ralph Caspers: Nein, ich bin ganz normal.

Kinderbuch-Couch.de: In Ihren Sendungen erklären Sie den Kindern die Welt und begegnen ihnen in ihrer Alltagswelt. Die Kinder fühlen sich ernst genommen. Wie viel Kind steckt noch in Ihnen?

Ralph Caspers: Eigentlich bin ich schon sehr erwachsen auf die Welt gekommen. Heißt, da hat sich nicht viel getan in all den Jahren.

Kinderbuch-Couch.de: Greta in Ihrem Buch springt ganz hoch vom Trampolin um über die Häuser zu fliegen. Gab es / gibt es einen (Kindheits-)Traum im Leben von Ralph Caspers?

Ralph Caspers: Ich hab mir immer vorgestellt, dass ich sich mein Bett in alle möglichen Fahrzeuge verwandelt und ich damit um die ganze Welt fahren/fliegen/tauchen konnte.

Kinderbuch-Couch.de: Welche Rolle spielt/spielte das Lesen/Vorlesen in Ihrer Familie und in Ihrer eigenen Kindheit?

Ralph Caspers: Lesen und Vorlesen spielte und spielt eigentlich keine große Rolle. So wie Atmen keine große Rolle spielt. Man macht es einfach.

Kinderbuch-Couch.de: Gibt es sogar ein Lieblingsbuch?

Ralph Caspers: Ich sitze schon viel zu lang an Frage 8, weil ich hin- und herüberlege, welches Buch mein Lieblingsbuch ist. Ich könnte ganze Listen schreiben, auch ich kann mich nicht für eins entscheiden.

Kinderbuch-Couch.de: Sie sind Moderator, Autor und Drehbuchautor. Gibt es einen normalen Alltag bei Ralph Caspers und wie beginnt der?

Ralph Caspers: Ich antworte in der Reihenfolge der Fragen: Nein, meistens mit aufstehen.

Kinderbuch-Couch.de: Planen Sie weitere Kinderbuch-Projekte?

Ralph Caspers: Ja!

Und hier das Interview in der ganz eigenen "Original-Berarbeitung" von Ralph Caspers

Das Interview führte Stefanie Eckmann-Schmechta im Februar 2018.
Foto: © Johannes Haas
Interview-Grafik: © Literatur-Couch Medien GmbH & Co. KG