Couch-Wertung:

87%
Idee
Bilder
Text

Idee

Ein kleiner verzweifelter Oktopus und die Vielzahl der Möglichkeiten – herrlich unterhaltsame Geschichte mit einem Augenzwinkern.

Bilder

Schöne farbenprächtige Aquarelle zeigen stimmungsvolle Unterwasserlandschaften und einzigartige Fischcharaktere.

Text

Kurze altersgerechte Sätze und das immer wiederkehrende „oh, oh“ fesseln die Aufmerksamkeit der Kinder.

Leser-Wertung

-
Zum Bewerten, einfach Säule klicken.
1% 50% 100%

Zum Bewerten, einfach Säule klicken.

Bitte bestätige - als Deine Wertung.

Gebe bitte nur eine Bewertung pro Buch ab, um die Ergebnisse nicht zu verfälschen. Danke!

1 x 91%-100%
0 x 81%-90%
0 x 71%-80%
0 x 61%-70%
0 x 51%-60%
0 x 41%-50%
0 x 31%-40%
0 x 21%-30%
0 x 11%-20%
0 x 1%-10%
B:99
V:0
W:{"1":0,"2":0,"3":0,"4":0,"5":0,"6":0,"7":0,"8":0,"9":0,"10":0,"11":0,"12":0,"13":0,"14":0,"15":0,"16":0,"17":0,"18":0,"19":0,"20":0,"21":0,"22":0,"23":0,"24":0,"25":0,"26":0,"27":0,"28":0,"29":0,"30":0,"31":0,"32":0,"33":0,"34":0,"35":0,"36":0,"37":0,"38":0,"39":0,"40":0,"41":0,"42":0,"43":0,"44":0,"45":0,"46":0,"47":0,"48":0,"49":0,"50":0,"51":0,"52":0,"53":0,"54":0,"55":0,"56":0,"57":0,"58":0,"59":0,"60":0,"61":0,"62":0,"63":0,"64":0,"65":0,"66":0,"67":0,"68":0,"69":0,"70":0,"71":0,"72":0,"73":0,"74":0,"75":0,"76":0,"77":0,"78":0,"79":0,"80":0,"81":0,"82":0,"83":0,"84":0,"85":0,"86":0,"87":0,"88":0,"89":0,"90":0,"91":0,"92":0,"93":0,"94":0,"95":0,"96":0,"97":0,"98":0,"99":1,"100":0}
Kinderbuch Couch

Buch-Rezension von Kinderbuch Couch Mär 2011

Was tun, wenn aus der eigenen Meereshöhle ein riesiger Fischschwanz herausragt und alle Meeresbewohner einen anderen Rat geben? Ganz klar, auf die eigene Stimme hören...

Ein kleiner Oktopus lebt glücklich und zufrieden im Meer. Seine Höhle ist wunderbar, der Blick auf das Riff beneidenswert und Fische gibt es in Hülle und Fülle. Doch eines Tages kehrt er zu seiner Höhle zurück und stellt erstaunt fest, dass aus ihr ein riesiger Fischschwanz ragt. Was tun? Der kleine Oktopus ist in dieser Situation ziemlich hilflos und so holt er sich Rat bei seinen Meeresmitbewohnern. Er fragt den Krebs, was er tun könne, den Wal, den Rotfeuerfisch, die Seenadel und viele mehr. Und alle geben ihm einen anderen Rat. Der eine hält es für das beste, den Schwanz zu pieken und zu stechen, der andere empfiehlt, gar nichts zu tun, und der dritte gar, ihn einzuschleimen. Da ist der kleine Oktopus so schlau wie zuvor. Was also wirklich tun? Er hört tief in sich hinein und bekommt dort den Rat, mit dem Schwanz zu sprechen und ihn höflich zu bitten, die Höhle zu verlassen. Also fasst er sich ein Herz und siehe da, als er sich dem Schwanz nähert, vernimmt er ein ganz zartes Stimmchen, das so gar nicht zur Größe des Schwanzes passen will. Ein ganz leises "Hilfe. Kann bitte jemand an meinem Schwanz ziehen?" kann er da hören. Und schon zieht er und zieht er, doch allein kann er den Schwanz nicht befreien. Also trommelt er alle seine Freunde zusammen und gemeinsam ziehen und ziehen sie bis sie plötzlich... eine Meerjungfrau befreit haben.

Es ist schön, wenn man Freunde hat, die einem in schwierigen Situationen mit Rat und Tat zu Seite stehen. Denkt sich auch der kleine Oktopus in seiner vertrackten Situation. Doch leider muss er schnell erkennen, dass zehn Fische auch zehn Meinungen haben und die, die ihm zusagen würde, noch gar nicht dabei war. Also wendet er sich an sein ganz eigenes Bauchgefühl und siehe da - behält Recht und spart sich jede Menge Ärger. Doch schlussendlich können sie der armen Meerjungfrau nur gemeinsam helfen, auch wenn ihre Meinungen vorher so weit auseinander gingen.

Neben dieser kleinen Einsicht in die Zwickmühlen des Lebens bietet das Buch aber noch etwas anderes: einen kleinen Ausflug in die Vielfalt und den Artenreichtum im Meer. Jedes der einprägsamen Tiere wird in wenigen Worten mit ein paar prägnanten Merkmalen beschrieben und über diesen spielerischen Lerneffekt wissen bald auch sehr Kleine, dass der Wal kein Haus hat und mit dem Kugelfisch nicht zu spaßen ist. Auf insgesamt sechs Doppelseiten werden so zwölf Tiere vorgestellt, von ganz klein bis ganz groß. Der eigentliche Handlungsstrang wird dabei jedoch kontinuierlich weiter verfolgt, so dass die Spannung stetig ansteigt bis zum überraschenden Ende. Die Sprache ist einfach und kindgerecht, mit viel wörtlicher Rede und dadurch sehr lebendig und abwechslungsreich. Auch das bereits im Titel anklingende "oh, oh" wird während der Geschichte an verschiedenen Stellen wieder aufgegriffen und animiert Kinder dazu, lauthals einzustimmen.

Wunderbar passend dazu sind die sphärischen Illustrationen von Mies van Hout, die den Betrachter in die fabelhafte Unterwasserwelt eintauchen lassen. In einer angenehmen Farbigkeit gehalten, füllen stimmungsvolle Aquarelle in immer neuen Farbwelten die Doppelseiten und bieten Platz für die darauf akzentuiert hervor gehobenen Fische. Diese haben alle ein ausdrucksstarkes Gesicht und teilweise wurde ihnen gemäß ihrem Namen nach weitere Attribute angezeichnet, so hat der Kofferfisch beispielsweise die Form eines Koffers und der Pyjamafisch trägt einen Pyjama.

Fazit:

Ein kurzweiliges und unterhaltsames Buch über Freundschaften, Ratschläge und den Zusammenhalt vieler - vor allem aber eine wunderbarere Gelegenheit, in die wundersame Unterwasserwelt einzutauchen.

Claudia Goldammer

 

Deine Meinung zu »Oh, oh... Oktopus«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
Schreibe den ersten Kommentar zu diesem Buch.